SchülerInnen übergeben NR-Präsidentin Prammer Bürgerinitiative Jugendliche wollen Direktwahl der Landes- und Bundesschülervertretung

Wien (PK) - Sich selbst aktiv in den demokratischen Prozess einzubringen und die politische Diskussion an den Schulen anzuregen, ist das Anliegen der SchülerInnen des BG 18, Schopenhauerstraße 49. Sie haben eine Bürgerinitiative zur Direktwahl der Landes- und Bundesschülervertretung initiiert, die mit 684 Unterschriften unterstützt worden ist. Die Direktwahl der SchülerInnenvertretung wäre eine Chance für mehr Interesse durch aktive Beteiligung der Jugend und ein Beispiel gelebter Demokratie, argumentieren die Jugendlichen.

Heute überreichten sie die Bürgerinitiative an Nationalratspräsidentin Barbara Prammer, die auf die Möglichkeit hinwies, zu allen im Nationalrat eingebrachten Petitionen und Bürgerinitiativen elektronische Unterstützungserklärung auf der Website des Parlaments (www.parlament.gv.at) abgeben zu können. Die Unterstützung des jeweiligen Anliegens ist bis zum Abschluss der Beratungen im Petitionsausschuss möglich.

Konkret wird in der genannten Bürgerinitiative die Direktwahl der Landes- und Bundesschülervertretung durch die OberstufenschülerInnen der österreichischen AHS, BHS und BS gefordert, die zeitgleich mit der Wahl der SchulsprecherInnen stattfinden soll. Dazu muss es nach Ansicht der InitiatorInnen eigene Landes- und Bundesstimmzettel geben. Derzeit wird die Landes- und Bundesvertretung der SchülerInnen von den SchulsprecherInnen gewählt. Es gebe kaum Informationen darüber und auch keine Willensbildung an den Schulen, kritisieren die InitiatorInnen, für die überwiegende Mehrheit der SchülerInnen sei die Wahl undurchschaubar.

Die Idee dazu kam den SchülerInnen im Rahmen des Wahlpflichfaches Geschichte und politische Bildung, wo neben der Wahl der SchülerInnenvertretung auch Formen der direkten Demokratie ein Thema waren. Als Ergebnis dieser Aktivitäten stand dann der Versuch, eine parlamentarische Bürgerinitiative zu starten.

HINWEIS: Fotos von dieser Überreichung finden Sie - etwas zeitverzögert - auf der Website des Parlaments (www.parlament.gv.at) im Fotoalbum. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Eine Aussendung der Parlamentskorrespondenz
Tel. +43 1 40110/2272, Fax. +43 1 40110/2640
e-Mail: pk@parlament.gv.at, Internet: http://www.parlament.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NPA0001