Kräuter: "Anfragebesprechung am Rande der Lächerlichkeit"

FPÖ "feierte" Aufhebung der selbst eingeführten Unfallrentenbesteuerung per Inserat

Wien (OTS/SK) - SPÖ-Bundesgeschäftsführer Günther Kräuter bezeichnete die heutige Anfragebesprechung der FPÖ zu Regierungsinseraten als "am Rande der Lächerlichkeit". Kräuter: "Die Kosten der Inserate sind nach einzelnen Medien aufgeschlüsselt auf den Cent (!) genau auf der Parlamentshomepage für die Öffentlichkeit einzusehen. Der wütende Protest der FPÖ kann nur im Frust über den parlamentarischen Rohrkrepierer seine Ursache haben." ****

Kräuter nutzte die Gelegenheit und zeigte ein Inserat aus dem Jahr 2004, wo sich FPÖ-Regierungsmitglieder per vom Steuerzahler finanzierter Zeitungseinschaltung für die Aufhebung der Unfallrentenbesteuerung abfeiern ließen. Kräuter: "Faktum ist, die FPÖ hat diese sozial erbärmliche Steuer eingeführt, die SPÖ hat sich erfolgreich rechtlich via Verfassungsgerichtshof dagegen zur Wehr gesetzt. Sich dann mit der Abschaffung selbst zu belobigen, ist charakterlich für die FPÖ bezeichnend", so Kräuter abschließend. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0015