ÖH begrüßt Entscheidung der BOKU und Musik-Uni

drei Unis haben Willkür der Gebühren erkannt und richtig gehandelt

Wien (OTS) - Nach dem Vorstoß des Senats der Bildenden haben sich nun auch der Senat der Musik Uni bzw. das Rektorat der BOKU gegen die verfassungswidrige Einhebung von Studiengebühren entschieden. "Wir begrüßen dieses Vorgehen sehr - nur ein solcher Entschluss kann als verantwortungsvoll den Studierenden und der Hochschule gegenüber betrachtet werden. Die Studierenden haben nun zumindest an diesen drei Hochschulen die Sicherheit, keine Gebühren in beliebiger Höhe zahlen zu müssen. Zur Erinnerung: Töchterle drängt die Unis seit Monaten dazu, auf verfassungswidriger Basis Studiengebühren einzuheben. Darauf würde klarerweise mit Klagen der Studierenden regiert werden, für die die ÖH Bundesvertretung sowie viele Universitätsvertretung schon Rücklagen aufgelöst haben. Es ist also allen übrigen Senaten, Rektoraten und EntscheidungsträgerInnen zu raten, sich ein Beispiel an den aktuellen Beschlüssen der BOKU, der Musik Uni und der Bildenden zu nehmen", fordert das Vorsitzteam der ÖH Bundesvertretung unisono.

Rückfragen & Kontakt:

Österreichische HochschülerInnenschaft (ÖH)
Sara Scheiflinger, Pressesprecherin
Tel.: 0676 888 52 211
sara.scheiflinger@oeh.ac.at; http://www.oeh.ac.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NHO0001