Nationalrat - Gaßner: Übergangsfrist für Ende des Vorsteuerabzugs positiv zu bewerten

Anhebung der Einheitswerte im Landwirtschaftsbereich ab 1.1.2014 kommt Gemeinden zugute

Wien (OTS/SK) - SPÖ-Gemeinden- und Landwirtschaftssprecher Kurt Gaßner bewertet es positiv, dass die neue Vorsteuer-Regelung im Zuge des Stabilitätspakets erst nach einer fünfmonatigen Übergangsfrist in Kraft tritt. "Besonders für Gemeinden, die Vorhaben bereits in der Pipeline haben, bringt das eine große Erleichterung", betonte Gaßner am Mittwoch im Nationalrat. Mit 1.9.2012 fällt damit der Vorsteuerabzug für Bauprojekte in Städten und Gemeinde weg. Immerhin seien laufende Gemeindeprojekte inklusive Voranschläge unter Berücksichtigung eines Vorsteuerabzuges kalkuliert und im Jahresvoranschlag 2012 auch so budgetiert worden. Dennoch müssten nun Maßnahmen folgen, die den Gemeinden künftig Investitionen erleichtern. ****

Weiters würdigte Gaßner, dass am 1.1.2014 neue Einheitswerte für Grundstücke im Landwirtschaftsbereich festgestellt werden. "Die Anhebung der Grundsteuer wird den Gemeinden hoffentlich sehr zu Gute kommen", betonte Gaßner. (Schluss) mo/sv

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0009