Kunsthalle Wien: Reformen für den Neustart

Wien (OTS) - Die Kunsthalle Wien wird nach dem Ausscheiden ihres langjährigen Direktors Gerald Matt für eine erfolgreiche Zukunft fit gemacht. Nach der bereits erfolgten Ausschreibung der kaufmännischen Leitung wird nun auch die Stelle der künstlerischen Geschäftsführung international ausgeschrieben.

Mit Unterstützung des Aufsichtsrats wird die Ausschreibung für die künstlerische Geschäftsführung der Kunsthalle Wien GmbH vorbereitet. Die Stelle wird international ausgeschrieben und eine international besetzte Findungskommission wird eine Empfehlung für die Neubesetzung der künstlerischen Leitung abgeben.

"Auf dieser Basis", so Hammerschmid, "kann ein Neustart erfolgen, der es dem Haus ermöglichen wird, selbstbewusst an Erfolge der Vergangenheit anzuknüpfen und sein internationales Renommee weiter auszubauen". Auch Franz Patay erkennt in der aktuellen Situation die Chance einer positiven Zäsur: "Die Kunsthalle Wien kann nun ungebremst auf einen Neubeginn zusteuern."

Kontinuität im Betrieb der Kunsthalle

Bis zur Neubestellung eines kaufmännischen Geschäftsführers steht Franz Patay zur Verfügung. Die Stelle für einen kaufmännischen Direktor wurde bereits ausgeschrieben. Die Bewerbungsfrist läuft noch bis 3. April.

Die endgültige Übernahme des "alten" Vereins Kunsthalle wird noch vom Vorliegen einer positiven Übernahmeempfehlung abhängig gemacht, mit dem in den nächsten Tagen zu rechnen ist.

Sonja Hammerschmid, Vorsitzende des Aufsichtsrates
Franz Patay, Geschäftsführer der Kunsthalle Wien GmbH

Rückfragen & Kontakt:

BADER & TEAM GmbH
Mag. Astrid Bader
Tel.: +43 1 524 05 42
Mail: bader@baderundteam.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0012