FPÖ-Wien für Bürgerbefragungen zur Mahü im 6. und 7. Bezirk

Durchgängige Befahrbarkeit sicherstellen

Wien (OTS) - Wiens größte Einkaufsstraße darf nicht länger Schauplatz regelmäßiger Demonstrationen zur Haupteinkaufszeit sein, fordert FPÖ-Landtagspräsident Johann Herzog in einer Pressekonferenz während FPÖ-Verkehrssprecher LAbg. Toni Mahdalik vor einem verkehrspolitischen Fleckerlteppich durch Vassilakous radikale Umgestaltungspläne warnt. Die durchgängige Befahrbarkeit für alle Verkehrsteilnehmer muss ebenso sichergestellt werden wie die Verlängerung der Grünphasen für Fußgänger und eine verbesserte Beleuchtung der Gehsteige. KR Walter Bachofner schlägt als Obmann des Vereins "Mariahilfer Kaufleute" die Einrichtung eines City-Busses vom Westbahnhof bis zu den Museen vor.

Zudem sollen die Ladezonen nicht von 8 bis 18 sondern von 8 bis 12.30 gelten. Das wäre für den Wirtschaftsverkehr völlig ausreichend und würde dringend benötigte Parkplätze schaffen. Wenn Vassilakou ihre schrägen und von den Geschäftsleuten abgelehnten Ideen mit Teilsperren und "Shared Space"-Zonen trotz massiver Widerstände auch seitens der Anrainer umsetzen will, muss die Bevölkerung in den Bezirken Mariahilf und Neubau in einer Bürgerbefragung aber in jedem Fall darüber abstimmen können, so Herzog und kündigt dahingehende Anträge in den Bezirksvertretungen und im Gemeinderat an. (Schluss)otni .

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien
4000/81747

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0004