ARBÖ: Drei Oster-Spritspartipps für die Fahrt in den Urlaub

Auf Urlaubsfahrt nach Italien ein ausgiebiges Abendessen einsparen - ARBÖ-Pannenapp hilft dabei

Wien (OTS) - Die Spritpreise sind nach wie vor erdrückend hoch, Rekordpreise geben sich die Klinke in die Hand. Der ARBÖ gibt daher drei wertvolle Oster-Spritspartipps, wie man im Urlaub ein ausgiebiges Abendessen einsparen kann:

1. Preise vergleichen: Auf der Strecke von Wien nach Grado beispielsweise kann man schon in den ersten Momenten des Urlaubes -wenn es ans Tanken geht - einiges einsparen. Steuert man die günstigste Tankstelle an, so spart man bis zu acht Euro pro Tankfüllung. Die ARBÖ-Pannenapp macht es möglich, denn mittels direkter Anbindung an die Datenbank der E-Control, wo alle Spritpreise aktuell abrufbar sind, kann man die günstigste Tankstelle in unmittelbarer Umgebung finden. Alle Infos zur ARBÖ-Pannenapp findet man unter www.arboe.at/pannenapp.

2. "Runter mit Altlasten", sollte die Devise lauten, denn wird nach dem Skiurlaub die Dachbox nicht mehr genutzt, sollte man sie abmontieren, denn durch den Luftwiderstand während der Fahrt verbraucht man mehr Sprit. Auch wenn die Dachbox auf der Fahrt als Stauraum genutzt wird, kann durch Mehrladung ein höherer Spritverbrauch entstehen. Eine durchschnittliche Dachbox kann mit 50 bis 75 Kilogramm beladen werden. Geht man von 50 Kilogramm Mehrladung aus, so macht das einen Mehrverbrauch von 0,25 Litern auf 100 Kilometern aus. Auf die 530 Kilometer lange Strecke von Wien nach Grado sind das zusätzliche drei Liter Mehrverbrauch! Bei den derzeitigen Spritpreisen macht das eine Ersparnis von etwa fünf Euro, wenn man die Dachbox erst gar nicht drauf lässt, so der ARBÖ.

3. Nur keinen Druck machen: Auch mit dem richtigen Reifendruck kann man sparen, denn ist der ideale Druck eingestellt spart man ganze drei Euro auf der Fahrt nach Italien. Wie das geht, ist leicht erklärt: Ein voll beladenes Auto braucht einen um 0,2 bar höheren Reifendruck, denn ansonsten verbraucht es um ca. sechs Prozent mehr Sprit auf 100 Kilometern. Das macht bei einer Strecke von 530 Kilometern einen Mehrverbrauch von über zwei Liter.

Fazit: Alles in allem kann man also auf der Fahrt nach Italien bis zu 16 Euro einsparen - Tour-Retour also insgesamt bis zu 32 Euro. Wenn man die Tipps befolgt, spart man also ein ausgiebiges Abendessen ein, berichtet der ARBÖ.

Rückfragen & Kontakt:

ARBÖ Presse & Öffentlichkeitsarbeit
Thomas Woitsch
Tel.: (++43-1) 891 21-205
presse@arboe.at
http://www.arboe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAR0001