BZÖ-Petzner ersucht ÖVP den Unterschied zwischen Hakl und Amon zu erklären

Wien (OTS) - "In beiden Fällen geht es um die ÖVP. In beiden Fällen geht es um Finanzierungen von Parteiangelegenheiten durch die Telekom. In beiden Fällen ist für die Finanzierung eine Agentur zur Verschleierung dazwischen geschalten. In beiden Fällen werden aber völlig unterschiedliche Konsequenzen gezogen: Während Karin Hakl das Feld als Telekomsprecherin der ÖVP räumen muss, bleibt Amon - obwohl sogar Beschuldigter - als ÖVP-Fraktionsvorsitzender und Mitglied des Untersuchungsausschusses in Amt und Würden. Ich ersuche daher die ÖVP der staunenden Öffentlichkeit zu erklären, was denn nun der ausschlaggebende Unterschied für die völlig unterschiedliche Vorgehensweise in den Causen Telekom-Hakl und Telekom-Amon ist." Diese Aufforderung an die ÖVP richtet heute BZÖ-Fraktionsführer NRAbg. Stefan Petzner, "um die ganz eigene Logik der Österreichischen Volkspartei irgendwie verstehen zu können. Wobei ich hoffe, dass der katholisch-konservative Unterschied nicht darin besteht, dass es sich bei Hakl um eine Frau handelt."

Überhaupt müsse mittlerweile die Frage gestellt werden, ob die panisch und chaotisch agierende ÖVP überhaupt noch in der Lage sei, als Teil einer Koalition dieses Land mitzuregieren und mitzugestalten. "Angesichts des Zustandes der Volkspartei und des aktuellen Auflösens des Sparpaketes der ÖVP-Finanzministerin in seine Einzelteile, muss das ernsthaft bezweifelt werden", schließt Petzner.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0001