Jarolim fordert mehr Sensibilität bei Gerichts-Exekutionen ein

Exekutions-Fall während Hochzeit indiskutabel

Wien (OTS/SK) - Mehr Sensibilität bei Gerichts-Exekutionen fordert SPÖ-Justizsprecher Hannes Jarolim. Er sprach am Donnerstag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst das Stürmen einer kurdisch-alevitischen Hochzeit in Vösendorf bei Wien an, wo der Gerichts-Exekutor mit Hilfe von 30 Polizisten den Bräutigam vor 2.000 Gästen abführen ließ. "Es ist eine Frage der Verhältnismäßigkeit, die war bei diesem Einsatz sicher nicht gegeben. Und es stellt sich auch die Frage, ob bei österreichischen Staatsbürgern - zum Großteil handelte es sich bei der Hochzeit um solche -, die keinen Migrations-Hintergrund haben, ähnlich vorgegangen worden wäre. Ich bezweifle das." Jarolim fordert spezifische Schulungen und Sensibilisierungs-Maßnahmen für Gerichts-Exekutoren, um solche oder ähnliche Übergriffe künftig vermeiden zu können. **** (Schluss) up/mb

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0009