Brandsteidl präsentierte Maßnahmenpaket gegen Schulschwänzen

Schulschwänzbeauftragter für Wien

Wien (OTS) - "Wer in die Schule geht, muss auch in die Schule kommen. Schulschwänzen ist kein Kavaliersdelikt, sondern oft der Beginn einer Entwicklung, die in negativen Schulkarrieren von Jugendlichen mündet. Umso wichtiger ist es, frühzeitig Maßnahmen zu setzen und eine Kultur des Nicht-Wegschauens bei Schulschwänzen an unseren Schulen zu etablieren. Ein wichtiger Schritt hierbei ist die Einsetzung eines eigenen Schulschwänzbeauftragten für Wien. Dieser soll bestehende Maßnahmen koordinieren und die Schulen unterstützen", stellte Wiens Amtsführende Stadtschulratspräsidentin Susanne Brandsteidl im Rahmen einer Pressekonferenz heute fest.

Brandsteidl weiter: "Ob notorisches Zu-Spät-Kommen, einseitige Urlaubsverlängerungen, die Nicht-Teilnahme an schulbezogenen Veranstaltungen oder der 'spontane Verzicht' auf Nachmittagsunterricht - Schulschwänzen darf nicht toleriert werden. Schulschwänzen stellt sich in diesem Sinne vor allem als pädagogische Herausforderung dar. Wir möchten Lehrern den Rücken stärken und gemeinsam mit allen Schulpartnern dafür sorgen, dass Schulschwänzen bekämpft und Schulschwänzern konkrete Hilfestellungen geboten werden."

Als Schulschwänzbeauftragter für Wien wird mit Horst Tschaikner ein Mitarbeiter des Stadtschulrats eingesetzt, der aufgrund seiner Arbeit als Hauptschullehrer über ein großes Maß an Erfahrung verfügt.

Die Schwerpunkte der Arbeit des Schulschwänzbeauftragten liegen in den Bereichen:

o Entwicklung von Hilfsangeboten für Betroffene o Information von Schülern, Eltern und Lehrern o Entwicklung eines eigenen Leitfadens o Datensammlung o Recherche internationaler Best-Practice-Projekte o Rechtsberatung o Vernetzung der Schulpartner

Tschaikner: "Mein Ziel ist es, bestehende Projekte zusammenzuführen und neue Initiativen zu entwickeln. Hierbei will ich auch auf internationale Erfahrungen erfolgreicher Programme gegen Schulschwänzen zurückgreifen und diese für das Wiener Schulwesen nutzbar machen. Ich verstehe mich als Partner der Schulen und will diese darin unterstützen, geeignete Maßnahmen gegen Schulschwänzen zu setzen. Diese Maßnahmen sollen sich nicht allein auf die gesetzlich vorgesehenen Sanktionen und 'erhobene Zeigefinger' beschränken, sondern auch ganz konkrete Hilfestellungen - beispielsweise in Kooperation der Schulpsychologischen Beratung des Stadtschulrats für Wien - beinhalten."

Als Zeithorizont für die Präsentation des Maßnahmenkatalogs nannte Brandsteidl den Beginn des kommenden Schuljahres. Bis dahin werde der Beauftragte einen Leitfaden erarbeiten, der das konkrete Vorgehen der Schulen gegenüber Schulschwänzern vereinheitlichen soll.

Abschließend betonte Brandsteidl, dass diese Initiative "natürlich Hand in Hand mit allen Schulpartnern diskutiert und weiterentwickelt wird." Deshalb habe sie den Schulschwänzbeauftragten angewiesen, noch in diesem Schuljahr zu einem großen Round Table Gespräch einzuladen, um alle Schulpartner miteinzubeziehen.

Hotline des Schulschwänzbeauftragten: 01/52525-77111 (schluss) ssr

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
www.wien.gv.at/rk/
Dragana Lichtner und Matias Meißner
Medien- und Pressereferat des Stadtschulrates
Telefon: 01 525 25-77014
E-Mail: matias.meissner@ssr-wien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0010