VP-Leeb: Zuerst fördern und dann verbieten!?

SPÖ Wien fordert mit grüner Schützenhilfe Einreise- und Auftrittsverbot für geförderten Hass-Sänger Sizzla

Wien (OTS) - "Man hat den Eindruck, die Rot-Grüne Stadtregierung hat zwei linke Hände, von denen die eine Linke nicht weiß, was die andere Linke tut. Das verlangte Einreiseverbot für den Hass-Sänger Sizzla von der Innenministerin, kann nur als verzweifelter Versuch gewertet werden, davon abzulenken, dass die Stadt Wien den Veranstalter via Wien Kultur selbst fördert", so ÖVP Wien Kultursprecherin LAbg. Isabella Leeb.

Der Verein "Reigen live" der als Veranstalter den Sänger eingeladen hat, wird interessanterweise im Kulturbericht 2011 sogar lobend erwähnt und erhält von der Stadt Wien eine Förderung in Höhe von 27.000 Euro.

"Nach vielen Jahrzehnten an der Macht, kann man schon leicht einmal den Überblick verlieren, wem da eigentlich die Gunst geschenkt wird. Sich hinterher allerdings an anderen abzuputzen, ist bestenfalls als unelegant zu bezeichnen", so Leeb abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (+43-1) 4000 /81 913
mailto: presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0002