AK-Präsident Zangerl: Bedenkliche Erinnerungslücken von ÖIAG-Chef Beyrer sind Grund genug, seine Funktion ruhend zu stellen

Industriellenvereinigung soll offenlegen, wohin und an wen in den letzten Jahren Gelder geflossen sind

Innsbruck (OTS) - Der Tiroler AK Präsident und Vizepräsident der Bundesarbeitskammer Erwin Zangerl (AAB-FCG) fordert ÖIAG- und Telekom-Aufsichtsratschef Markus Beyrer auf seine Funktion vorläufig ruhend zu stellen: "Die Öffentlichkeit ist empört über die Vorgänge rund um Telekom und Co. Es ist grundlegend zu hinterfragen, zu welchem Zweck sich der frühere Generalsekretär der Industriellenvereinigung und jetzige ÖIAG-Chef in diesem Dunstkreis aufgehalten hat. Aber noch bedenklicher stimmt, dass der Herr Beyrer offensichtliche Erinnerungslücken hat. Im Bereich der ÖIAG arbeiten zigtausende Menschen. Da muss man sich schon fragen, ob er seine Funktion als ÖIAG-Chef bei solchen Aussetzern überhaupt noch richtig wahrnehmen kann. Bis zur Wiederherstellung seiner Erinnerungsfähigkeit sollte er seine Funktion ruhend stellen." Zangerl: "Zu verlangen ist auch in diesem Zusammenhang die lückenlose Offenlegung, welche Gelder von der Industriellenvereinigung in den letzten Jahren an wen und wohin geflossen sind. Solange in diesem Bereich nicht endlich ein Selbstreinigungsprozess stattfindet, bleibt der Ruf nach einem Ehrenkodex des VP-Obmannes bestenfalls ein frommer Wunsch."

Rückfragen & Kontakt:

Kammer für Arbeiter und Angestellte für Tirol, Pressestelle
Dr. Elmar Schiffkorn
Tel.: 0512/5340 - 1280
elmar.schiffkorn@ak-tirol.com

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKT0001