Heute klagt die Tageszeitung "Die Presse" wegen Falschmeldung

Wien (OTS) - Die Tageszeitung "Die Presse" schreibt in ihrem heutigen Artikel:

Wir sehen den Wald vor lauter Inseraten nicht mehr: Rund 450.000 Euro ließ das Kanzleramt im zweiten Halbjahr 2012 laut "etat.at" in der "Krone" Familie Dichands schalten, knapp 270.000 Euro bekommt "Heute" unter Führung Eva Dichands.

Diese Meldung ist falsch, eine Klage gegen den Verlag "Die Presse" wird noch heute eingebracht. HEUTE gehört nicht der Familie Dichand und auch nicht zur "Kronen Zeitung", "Mediaprint" oder deren Eigentümern; daher können Inseratenschaltungen von wem auch immer nicht zusammengerechnet und der Familie Dichand zugeordnet werden. "Wir werden jeden, der das in Zukunft noch einmal behaupten sollte ebenfalls klagen", sagt Eva Dichand. Des Weiteren hat das 2. Halbjahr 2012 noch nicht begonnen, daher kann es da auch keine Inserate geben. Die Tageszeitung "Die Presse" erhielt 2011 vom österreichischen Steuerzahler 1,355 Mio. Presse- und Vertriebsförderung ohne irgendeine Gegenleistung. "Die Presse" ist zu 100% im Besitz der "Styria", die mit einem Gesamtumsatz von 457 Mio. 2010 ("etat.at"-Ranking: Österreichs größte Medienunternehmen 2010) zu den größten und wirtschaftlich erfolgreichsten Verlagen Österreichs gehört. Hier fragt man sich schon, warum der Steuerzahler diese Zeitung unterstützen muss. "Will sich die 'Styria' ein Qualitätsblatt wie 'Die Presse' leisten, dann sollte sie dieses auch selbst finanzieren und sich nicht vom Steuerzahler zahlen lassen", so Eva Dichand.

Rückfragen & Kontakt:

Tageszeitung HEUTE
Dr. Eva Dichand
Herausgeberin
T. 050 950-12130

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0005