Umfrage: Sichere und rechtskonforme Zusammenarbeit endet in 68 Prozent der weltweiten Unternehmen an der Firewall

New York (ots/PRNewswire) -

- Die Umfrageergebnisse deuten darauf hin, dass Mitarbeiter für die unternehmensübergreifende Zusammenarbeit noch nicht über effiziente Werkzeuge verfügen

Eine kürzlich von Harris Interactive im Auftrag von IntraLinks Holdings, Inc. durchgeführte Befragung unter mehr als 1.000 IT-Entscheidungsträgern in sieben Ländern ergab, dass der Austausch vertraulicher Informationen zwischen Geschäftspartnern und Kunden über die Firewall hinaus nach wie vor hauptsächlich per E-Mail oder über allgemein verfügbare Filesharing-Werkzeuge, wie z. B. FTP-Sites, erfolgt.

Die Erhebung zeigte, dass 68 Prozent der weltweit Befragten nach wie vor zumeist E-Mails als Methode zum Versenden grosser Dateien und vertraulicher Daten verwenden. Darüber hinaus lässt sich der Umfrage aber auch entnehmen, dass sich die Befragten der Sicherheits- und Complianceprobleme im Zusammenhang mit der Verwendung von E-Mails, FTP-Sites und anderen, allgemein verfügbaren Filesharing-Diensten sehr bewusst waren (69 Prozent erwähnten Malware und 63 Prozent Informationsdiebstahl als Probleme). Dies deutet darauf hin, dass sich Unternehmen bisher noch nicht mit der Notwendigkeit befasst haben, ihren Mitarbeitern standardisierte und wirklich sichere Filesharing-Werkzeuge für die Zusammenarbeit mit externen Partnern über die Firewall hinaus zur Verfügung zu stellen.

In einem Geschäftsumfeld, in dem zahlreiche der Befragten angaben, ein wichtiger Teil ihrer Aufgabe bestehe darin, kritische Unternehmensinformationen mit Geschäftspartnern, Lieferanten und Beratern auszutauschen (46 Prozent), und in dem zunehmend Vorschriften und rechtliche Fragen die Herausforderungen von Organisationen hinsichtlich Compliance bestimmen ist dies eine durchaus problematische Situation ( 55 Prozent der Befragten sagten, sie seien mit verschiedenen gesetzlichen IT-Vorschriften und 50 Prozent mit einer Reihe von Branchenanforderungen konfrontiert).

"Geschäftserfolg war immer schon von effektiver Zusammenarbeit abhängig, aber die Art der Zusammenarbeit ist heute anders", erklärt Fahim Siddiqui, Chief Product Officer von IntraLinks. "Unternehmen sind in ein grossflächiges Netzwerk aus Beziehungen mit Geschäftspartnern und Kunden eingebunden, das ein breites Spektrum an Wechselwirkungen erfordert - von einfacher, spontaner Kommunikation bis hin zu sehr engen Beziehungen, die sich über Workflows und den sicheren Austausch von Inhalten sowie Zusammenarbeit erstrecken. Ohne entsprechende Kontrollen sind Sicherheit und Compliance gefährdet, und letztlich sind die IT-Abteilungen dafür verantwortlich. Unternehmen müssen sich überlegen, in welcher Form Cloud-Technologie und standardisierte Collaboration-Lösungen die erforderliche Kontrolle und Handhabung vertraulicher Informationen sowohl innerhalb als auch über die Firewall hinaus sicherstellen können".

Die genannten Daten sind das Ergebnis einer weltweiten Umfrage unter mehr als 1.000 IT-Entscheidungsträgern, die zwischen dem 26. Januar und 13. Februar 2012 in sieben Ländern, nämlich den Vereinigten Staaten, dem Vereinigten Königreich, Frankreich, Deutschland, Brasilien, Japan und Australien von Harris Interactive durchgeführt wurde.

Über die Umfrage

Diese Umfrage unter IT-Entscheidungsträgern wurde zwischen dem 26. Januar und 13. Februar 2012 in den Vereinigten Staaten, dem Vereinigten Königreich, Frankreich, Deutschland, Brasilien, Japan und Australien von Harris Interactive im Auftrag von IntraLinks unter erwerbstätigen Erwachsenen im Alter von +18 Jahren (entweder voll-oder teilzeitbeschäftigt bzw. freiberuflich) online durchgeführt, die nach eigenen Angaben als IT-Entscheidungsträger für ihren Arbeitgeber tätig sind. Die Daten wurden nicht gewichtet und sind daher nur für die befragte Bevölkerung repräsentativ.

Sämtliche Stichprobenerhebungen oder Befragungen, unabhängig davon, ob sie Wahrscheinlichkeitsstichproben verwenden oder nicht, sind zahlreichen Fehlerquellen ausgesetzt, die man zumeist nicht quantifizieren oder schätzen kann und die Folgendes einschliessen:
Stichprobenfehler, Erfassungsfehler, Fehler in Zusammenhang mit Nichtbeantwortung, Fehler in Zusammenhang mit der Fragestellung und Antwortoptionen sowie Fehler bei der Gewichtung und Anpassung nach der Befragung. Daher vermeidet Harris Interactive den Begriff "Fehlermarge", da er irreführend ist. Man kann nur verschiedene, mögliche Erfassungsfehler mit verschiedenen Wahrscheinlichkeiten für reine, ungewichtete Stichproben mit einer 100-prozentigen Rücklaufquote errechnen. Dies ist jedoch nur theoretisch möglich, da veröffentlichte Umfragen nie dieses ideale Niveau erreichen.

Über IntraLinks

IntraLinks ist ein weltweit führender Anbieter von Software-as-a-Service-Lösungen für die sichere Verwaltung von Inhalten, den Austausch kritischer Geschäftsinformationen sowie die unternehmensinterne und unternehmensübergreifende Zusammenarbeit. Bereits mehr als eine Million Fachkräfte aus unterschiedlichsten Branchen wie Finanzdienstleister, Pharma- und, Biotechnologieunternehmen, Konsum-, Energie- und Industriebetriebe, Rechtsberater, Versicherungen, Immobilien- und Technologieunternehmen sowie Regierungsbehörden setzen auf die benutzerfreundlichen, Cloud-basierte Lösungen von IntraLinks. Anwender von IntraLinks können datenintensive Geschäftsprozesse und Arbeitsabläufe beschleunigen als auch behördliche Auflagen und Anforderungen des Risikomanagements erfüllen sowie mit Kunden und Geschäftspartnern auf sichere, prüffähige und rechtskonforme Weise zusammenarbeiten. Fachleute in über 800 der Fortune 1000 Unternehmen haben bereits Lösungen von IntraLinks verwendet. Weitere Informationen finden Sie unter http://www.intralinks.com oder http://blog.intralinks.com. Sie können IntraLinks auch auf Twitter unter http://twitter.com/intralinks oder auf Facebook unter http://www.facebook.com/IntraLinks folgen.

Rückfragen & Kontakt:

Isa Loundon, IntraLinks, Inc., m: +1-917-603-7495,
iloundon@intralinks.com

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PRN0012