BZÖ-Tscharnutter: Rot-grüner Schulschwänz-Beauftragter Gipfel des Unsinns

Wann kommt Heurigen-Beauftragter?

Wien (OTS) - Nach dem Fußgänger-, dem Radfahrer- und dem Universitätsbeauftragten erhält Wien jetzt einen Schulschwänz-Beauftragten. Für BZÖ-Wien-Chef Michael Tscharnutter "der Gipfel des Unsinns: Neben massiven Belastungen für die Wienerinnen und Wiener kann Rot-Grün in Wien anscheinend nur schwachsinnige Versorgungsposten für Altpolitiker und Günstlinge schaffen. Was kommt als Nächstes: der Wiener Häuslbeauftragte oder der Heurigenbeauftragte? Dem rot-grünen Unsinn sind ja keine Grenzen gesetzt. Bald kann ja nur mehr ein Beauftragten-Beauftragter die ganzen Sonderposten koordinieren. Selbstverständlich dann in bestem rot-grünen Verständnis mit einer eigenen Beauftragten-Zulage ". Der Wiener BZÖ-Chef verlangt ein sofortiges Ende dieses Postenkarussells auf Steuerzahlerkosten: "Die Wienerinnen und Wiener haben genug gezahlt für rot-grüne Versorgungsposten".

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0005