Greenpeace begrüßt REWE-Initiative für gentechnikfreies Schweinefleisch

Auch AMA muss Gentech-Futtermittel endlich verbannen

Wien (OTS) - Die Umweltschutzorganisation Greenpeace zeigt sich erfreut über die heutige Ankündigung von REWE, in Zukunft kontrolliert gentechnikfreies Schweinefleisch aus konventioneller Landwirtschaft anzubieten. "Die Umstellung auf gentechnikfreie Futtermittel bei einem Teil des Schweinefleisches ist ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung und hat Vorbildwirkung für die Schweinefleisch-Branche" begrüßt Greenpeace-Gentechniksprecherin Dagmar Urban die Initiative des österreichischen Marktführers REWE, zu dem unter anderem Billa und Merkur gehören.

Schon bisher war gentechnikfreies Bio-Schweinefleisch erhältlich, jetzt soll bald auch gentechnikfreies Schweinefleisch aus konventioneller Produktion in österreichischen Supermärken erhältlich sein. Zu erkennen sind kontrolliert gentechnikfreie Lebensmittel am Bio-Gütesiegel oder an dem grünen Zeichen "Ohne Gentechnik hergestellt".

"Der Weg in Richtung gentechnikfreie Futtermittel muss jetzt konsequent weiter gegangen werden. Auch die verbleibenden Schweine-und Rindfleischproduzenten müssen schrittweise auf gentechnikfreie Fütterung umstellen. Die österreichischen KonsumentInnen lehnen Gentechnik strikt ab und möchten kein Gentech-Fleisch auf ihrem Teller. Leider steht, ganz entgegen der Vermutung vieler KonsumentInnen, das AMA-Gütesiegel nicht für Gentechnikfreiheit. Die AMA muss dem Wunsch der KonsumentInnen endlich entsprechen und Gentechnikfreiheit als Kriterium für das AMA-Gütesiegel aufnehmen", fordert Urban abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Greenpeace CEE
Dagmar Urban, Gentechniksprecherin Greenpeace,
Tel: 0043 664 612 67 21
Melanie Beran, Pressesprecherin Greenpeace, Tel: 0043 664 612 67 18
melanie.beran@greenpeace.at
www.greenpeace.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GRP0002