Serienweise Krimi-Kult am Dienstag in ORF eins und ein großes Geheimnis bei den "Vier Frauen"

Außerdem am 20. März: Neue Folgen von "Schnell ermittelt" und "Der letzte Bulle"

Wien (OTS) - Wer ist Pippa, die neue vierte Frau im Dörfchen Ilm, wirklich? Und wer ist ihre Mutter, die sie nach der Geburt zur Adoption freigegeben hat. Ist sie tatsächlich eine der Dorfbewohnerinnen? Diesem Geheimnis auf der Spur sind Adele Neuhauser und ihre illustren Krimi-Freundinnen, die am Dienstag, dem 20. März 2012, um 20.15 Uhr in einer neuen Folge der ORF-Serie "Vier Frauen und ein Todesfall" in eine "Liebesfalle" tappen. Zum Auftakt des Fernsehabends erwartet das "Schnell ermittelt"-Team rund um Ursula Strauss um 20.15 Uhr mitten im Sommer eine schöne Bescherung -schließlich handelt es sich bei dem Mordopfer diesmal um niemand Geringeren als Santa Claus höchstpersönlich. Bei Henning Baum, dem "letzten Bullen", ranken sich dann so manche Verdachtsmomente um den Gärtner, wenn der Tod einer Fußballlegende um 22.00 Uhr ein großes Rätsel aufgibt ("Ohne Moos nix los").

Die neue vierte Frau und ein dunkles Geheimnis im Dörfchen Ilm

Die 23-jährige, in Wien geborene und in Berlin lebende Miriam Stein stand erstmals 1999 vor der Kamera, und zwar in der Titelrolle des TV-Movies "Das Mädchen aus der Fremde", für die sie mit dem Förderpreis des Deutschen Fernsehpreises ausgezeichnet wurde. Als Pippa Sponring ist sie in der vierten Staffel nun die Neue unter den "Vier Frauen". Doch über ihrer Vergangenheit liegt ein Schatten. "Pippa, die bei ihren deutschen Adoptiveltern aufgewachsen ist, kommt mit ihrem Vater und seinen Geschäften nicht zurecht. Weil er Menschen in Dritte-Welt-Ländern ausbeutet, die auf Kakaoplantagen arbeiten. Denen möchte sie helfen und überweist deshalb das Schwarzgeld ihres Vaters an eine Fair-Trade-Organisation. Dann verlässt sie ihr Zuhause und macht sich auf die Suche nach ihrer leiblichen Mutter. Sie hat erfahren, dass sie aus Ilm, einem Dorf in den Alpen, stammt", so Miriam Stein über das dunkle Geheimnis ihrer Rolle.

Mehr zu den Inhalten der einzelnen Folgen

"Schnell ermittelt: Kurt Swoboda" (20.15 Uhr; Buch: Katharina Hajos / Constanze Fischer; Regie: Michi Riebl)

Angelika (Ursula Strauss) wird aus dem Freibad an einen besonderen Tatort beordert: die Wohnung des Weihnachtsmanns. Und es ist tragisch: Santa Claus liegt erschossen im Vorzimmer. Er dürfte sich überhaupt in letzter Zeit mehr dem persönlichen Genuss gewidmet haben als den Geschenken für die Kinder, denn sein weltliches Alter Ego Kurt Swoboda pflegte ein Verhältnis mit einer Prostituierten. Wusste das die Ehefrau? Hat ihn die Stieftochter bestraft? Hat sich ein Geschäftspartner gerächt? Wie auch immer: Die Bescherung fällt dieses Jahr wohl aus.

Neben dem altbewährten Team rund um Ursula Strauss, Wolf Bachofner, Andreas Lust und Katharina Straßer sowie Morteza Tavakoli, Julia Cencig, Fiona Hauser, Simon Morzé und Helmut La sind neben Neuzugang Misel Maticevic diesmal u. a. Gregor Bloéb, August Schmölzer, Andrea Wenzl und Theresia Haiger-Schaden in Gastrollen zu sehen. "Schnell ermittelt" ist eine Produktion des ORF, hergestellt von MR-Film. "Schnell ermittelt" ist nach der TV-Ausstrahlung als Video-on-Demand auf http://tvthek.ORF.at abrufbar. Zudem sind die ersten drei Staffeln bei Hoanzl in der ORF-Edition erhältlich.

"Vier Frauen und ein Todesfall: Liebesfalle" (21.05 Uhr; Buch: Uli Brée und Rupert Henning; Regie: Andreas Prochaska)

Dass ein deutsches Gästepaar, das aber jeweils mit einem anderen Partner liiert ist, in einem Feriendomizil während des heißen Liebesaktes in Flammen aufgeht, kann niemanden momentan wirklich aus der Fassung bringen. Anderes ist viel wichtiger. Wer ist Pippa (Miriam Stein) wirklich? Und wer ist ihre Mutter, die sie im Dorf Ilm vermutet und die sie nach der Geburt zur Adoption freigegeben hat? Der Gendarm Paulmichl (Raimund Wallisch) wird von der Schwangerschaft seiner Freundin und Kollegin gestresst. Der Dorfwirt hat eine geniale Idee für Ilmer Passionsspiele. Und Julie (Adele Neuhauser) hadert mit einem dunklen Punkt ihrer Vergangenheit. Wer hat da schon Zeit für ein abgebranntes Touristenpaar?

An der Seite von Adele Neuhauser, Miriam Stein, Brigitte Kren und Martina Poel sind in weiteren Hauptrollen u. a. Michael Ostrowski, Raimund Wallisch, Charly Rabanser, Nike van der Let, Georges Kern, Gerhard Greiner u. v. a. zu sehen. "Vier Frauen und ein Todesfall" ist eine Produktion des ORF, hergestellt von DOR Film, mit Unterstützung des Landes Oberösterreich. "Vier Frauen und ein Todesfall" ist nach der TV-Ausstrahlung als Video-on-Demand auf http://tvthek.ORF.at abrufbar.

"Der letzte Bulle: Ohne Moos nix los" (22.00 Uhr; Head-Autoren:
Robert Dannenberg und Stefan Scheich; Regie: Florian Froschmayer)

Rudi Moos, eine deutsche Fußballlegende und Micks Jugendidol, ist spurlos verschwunden. Nachdem sein Gärtner, Dragan Palim, tot aufgefunden wird, liegt der Verdacht nahe, dass Moos mit dem Mord etwas zu tun haben könnte. Dragan wurde von hinten in den Rücken geschossen, und das Projektil passt genau zu Rudis Waffe. Dazu kommt noch, dass Rudis bildhübsche junge Gattin Mimi ein Verhältnis mit dem feschen Gärtner hatte.

Neben Henning Baum sind in weiteren Rollen u. a. Maximilian Grill, Proschat Madani, Helmfried von Lüttichau, Robert Lohr und Tatjana Clasing zu sehen.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0003