"Integration durch Leistung": Integrationsstaatsekretär Kurz zu Gast im Volksbildungsheim Schloss St. Martin

Staatssekretär Sebastian Kurz besuchte am 16. März die Tagung "Volks-Kulturen, Interkulturelle Kompetenz - Regionalität" im Volksbildungsheim Schloss St. Martin in Graz

Wien (OTS) - "Integration funktioniert durch Leistung. Nicht die Herkunft oder die Religionszugehörigkeit eines Menschen sind entscheidend, sondern der Charakter und die Bereitschaft, sich im Berufs- und Gesellschaftsleben anzustrengen und dadurch Anerkennung zu erlangen", betonte Staatssekretär Kurz in seinem Vortrag im Rahmen der Tagung. Um dies zu ermöglichen, brauche es eine Integrationspolitik, die Motivation unter den Einwanderern schaffe und gleichzeitig Vorurteile bei der Aufnahmegesellschaft abbaue. "Meine Aufgabe ist es, treibende Kraft zu sein", sagte der Staatssekretär. "Denn Integration ist ein Querschnittsthema: Wir wollen zu allen Bereichen und Institutionen Brücken schlagen, Wege finden und Vertrauen schaffen. Gemeinsam werden wir an Lösungen arbeiten und Bewegung in dieses sensible Thema bringen."

"Was wir brauchen, ist eine sachliche Auseinandersetzung mit dem Thema Integration", stellte Staatssekretär Kurz klar. "Integration funktioniert, wenn alle tolerant sind und wenn Menschen die Möglichkeit haben, einen Beitrag zu leisten." Fordern und fördern sei für gelungene Integration unerlässlich.

Initiiert wurde die Tagung "Volks-Kulturen" von der Plattform Volkskultur Österreich. Diese Plattform hat es sich unter anderem zum Ziel gesetzt, die gegenseitigen Kontakte von volkskulturellen Landes-und Dachverbänden, von bundesweit agierenden Dachverbänden sowie von politischen und beamteten Vertretern der Volkskultur in ganz Österreich zu intensivieren. Als weitere Ziele sind eine sinnvolle Nutzung von Synergieeffekten, die Definition von Strukturen und Verantwortlichen sowie die Durchführung kultureller Projekte definiert. Dabei strebt die Plattform Volkskultur Österreich im Besonderen danach, auch regionale, internationale und grenzüberschreitende europäische Vorhaben zu koordinieren.

Die Tagung, die für alle Interessierten zugänglich war, befasste sich mit dem aktuellen Thema der Kulturen in ihren Parallelen und Unterschieden unserer Gesellschaft. Namhafte Referenten zeigten auf, wie vielfältig nicht nur unsere lokale Kultur ist, sondern Kulturen generell. Menschen mit Migrationshintergrund finden immer mehr auch ihre geistige "Heimat" in Österreich. Daraus entwickelt sich ein völlig neues Gefühl des Miteinanders.

Es gibt in Österreich 1,5 Millionen Menschen mit Migrationshintergrund, das sind 19 Prozent der Gesamtbevölkerung. Es handle sich dabei hauptsächlich um ein urbanes Phänomen, in Wien z. B. haben 39 Prozent der Bevölkerung einen Migrationshintergrund. Mittlerweile habe jedes vierte Volksschulkind in Österreich Migrationshintergrund, in Wien bereits jedes zweite.

Rückfragen & Kontakt:

Staatssekretariat für Integration
Pressereferat
1010 Wien, Minoritenplatz 9
Tel. +43 1 53126-7005
E-Mail: kristina.rausch@bmi.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NIN0001