Länder diskutierten Jugendthemen

Konferenz der Jugendreferentinnen und -referenten in Wien mit LR Schmid

Wien (OTS/VLK) - Chancen und Gefahren des Internets für Jugendliche, Zertifizierungsmaßnahmen im Jugendbildungsbereich sowie die Verstärkung der Buben- und Jungenarbeit - das waren für Landesrätin Greti Schmid die wichtigsten Themen beim Treffen der Landesjugendreferentinnen und -referenten mit Bundesminister Reinhold Mitterlehner am Mittwoch, 14. März 2012, in Wien.

Die Länder befürworten die Mitfinanzierung einer weiteren Studie im Rahmen des Projekts EU Kids Online, dessen Ziel es ist, die Möglichkeiten und Risiken für Kinder und Jugendliche im Umgang mit dem Internet zu analysieren. Im Mittelpunkt der neuen Studie soll vor allem die immer weiter reichende Nutzung von Social Media -insbesondere im Zusammenhang mit der rasanten Weiterentwicklung von technischen Geräten wie Smartphones oder iPad - stehen.

Aus den Ergebnissen der Untersuchung sollen Handlungsempfehlungen für Eltern, Kinder, Schulen, Initiativen und Wirtschaft ableitbar sein, so Landesrätin Schmid. Ein entscheidendes Kriterium sei zudem, dass Aussagekraft und Vergleichbarkeit der Studienergebnisse nicht nur für Staaten gegeben sind, sondern auch für jedes einzelne Bundesland.

Weiters sprachen sich die Landesjugendreferentinnen und -referenten für die Weiterführung von aufZAQ aus. Durch dieses Zertifizierungsinstrument sollen non-formale Aus- und Weiterbildungen in der Kinder- und Jugendarbeit mit freizeitpädagogischem Schwerpunkt (z.B. Ausbildungen für die Offene und Verbandliche Jugendarbeit) besser vergleichbar und anrechenbar gemacht werden.

Und schließlich halten es die Ländervertreterinnen und -vertreter für notwendig, in der geschlechterspezifischen Jugendarbeit insbesondere die Buben-/Jungenarbeit zu stärken. Einen Schritt dazu sieht Landesrätin Schmid darin, den "Boys Day" und den "Girls Day" in einem gemeinsamen jährlichen Aktionstag zusammenzuführen. Eine Fachtagung von Bund und Ländern soll dieses Thema weiter konkretisieren.

Rückfragen & Kontakt:

Landespressestelle Vorarlberg
Tel.: 05574/511-20137, Fax: 05574/511-920196
presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at/presse

Hotline: 0664/625 56 68, 625 56 67

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL0005