Wiener Charta: Kinderfreunde nehmen mit tausenden MitarbeiterInnen teil

Wien (OTS/SPW) - "Zur Familie der Kinderfreunde gehören Menschen zwischen 3 Monaten und weit über 80 Jahren, Menschen mit und ohne Handicaps, Menschen aus mehr als 100 verschiedenen Kulturkreisen. Seit mehr als 100 Jahren leben wir das solidarische Miteinander und wollen jetzt aktiv zum Entstehen der Wiener Charta beitragen", stellt Franz Prokop, Vorsitzender der größten Kinder- und Familienorganisation Wiens fest.****

Rund 12.000 Kinder bilden und betreuen die Wiener Kinderfreunde in ihren Kindergärten und Horten, 400.000 erreichen sie mit ihren Veranstaltungen, rund 200 Kindern und Jugendlichen mit geistigen und mehrfachen Handicaps bieten sie Freizeit- und Ferienspaß, rund 3.000 Eltern stehen sie mit Rat und Hilfe pro Jahr zur Verfügung und in rund 50 Parks wird die freizeitpädagogische Betreuung von Teams der Wiener Kinderfreunde angeboten.

"Der Fokus auf das Gemeinsame Tun von ganz unterschiedlichen Menschen ist dabei immer im Vordergrund", betont Prokop und zählt nur drei von vielen aktuellen Beispielen aus dem Alltag der Kinderfreunde-Arbeit auf:

OMY - old meets young
Immer mehr Kindergärten und Horte arbeiten eng mit Pensionistenwohnhäusern zusammen, wobei die Kinder regelmäßig mit den SeniorInnen zusammenkommen, spielen, turnen, jausnen, malen und musizieren. Das stärkt die Fähigkeit der Kinder zur Wertschätzung alter Menschen enorm.

Nightingale inklusiv
Im Rahmen der seit mehr als 15 Jahren bestehenden Angebots "Freizeit ohne Handicap" haben die Wiener Kinderfreunde im November mit "Nightingale inklusiv" ein neues Projekt begonnen. Bei diesem begleiten Studierende der Pädagogischen Hochschule Wien einmal in der Woche SchülerInnen mit besonderen Bedürfnissen für einige Stunden in der Freizeit.

Demokratiefähigkeit stärken
Und in vielen Partizipationsprojekten im Rahmen der Parkbetreuung ist die Hinführung der jungen Menschen zu Mitbestimmung und Demokratiebewusstsein ein ebenso starker Fokus wie in allen anderen Kinderfreunde-Tätigkeitsbereichen.

"Junge Menschen sollen befähigt werden, zu selbstbestimmten und ihre Mitmenschen wertschätzenden Erwachsenen heranzuwachsen", erklärt Prokop und ergänzt: "Dass in Wien eine Charta des Zusammenlebens unter Einbeziehung aller Menschen, die in dieser Stadt leben, erstellt wird, erfüllt mich mit Stolz. Die Wiener Kinderfreunde werden mit rund 2.000 KollegInnen und noch einmal so vielen ehrenamtlichen MitarbeiterInnen aktiv zu deren Gelingen beitragen." (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Michaela Müller-Wenzel
Wiener Kinderfreunde
Tel.: 01/401 25-55
E-Mail: michaela.mueller-wenzel@wien.kinderfreunde.at www.wien.kinderfreunde.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DSW0002