Weiderbauer: "Härtere Strafen sind kein Kinderschutz!"

Grüne Niederösterreich: FPÖ-Vorschläge für SexualstraftäterInnen bedenklich

St. Pölten (OTS) - Der Grüne Jugendsprecher Emmerich Weiderbauer empfindet den FPÖ-Antrag für härtere Strafen für SexualstraftäterInnen, der in der morgigen Sitzung des niederösterreichischen Landtages eingebracht wird, als höchst bedenklich: "Natürlich müssen SexualstraftäterInnen angemessen bestraft werden. Aber die FPÖ-Vorschläge, mit beinahe mittelalterlichen Bestrafungsmethoden Angst und Schrecken zu verbreiten, löst das Problem nicht", ist sich Weiderbauer sicher. "Härtere Strafen für SexualstraftäterInnen haben nichts mit Kinderschutz zu tun - Zu diesem Schluss kommen zahlreiche ExpertInnen, unter anderem etwa der Bundesverbandes Österreichischer Kinderschutzzentren. Vielmehr muss intensive Präventionsarbeit geleistet werden: Die Aufklärung der Kinder und Eltern, auch durch Bildungseinrichtungen, ist unerlässlich. Vor allem ist die Politik aber gefordert, Kinderschutzeinrichtungen finanziell besser auszustatten, um Opfern bestmögliche Betreuung bieten zu können", schlägt der Grüne Jugendsprecher Emmerich Weiderbauer vor.

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen Niederösterreich
Mag. Laura Weichselbaum
Tel.: +43/664/88537341
laura.weichselbaum@gruene.at
http://noe.gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GRN0001