VP-Korosec ad Kaiserin Elisabeth Spital: Nun ist das Kontrollamt gefordert!

Eine rasche Prüfung des Kontrollamts rund um die Bauvergabe am Areal des Kaiserin Elisabeth Spitals ist das Maß der Dinge!

Wien (OTS) - "Schon vor einigen Wochen stellte die ÖVP die Vergabepolitik rund um das Areal des Kaiserin Elisabeth Spitals in Frage! Stadträtin Wehsely konnte bis heute, wie so oft wenn es das Gesundheitsressort betrifft, keine schlüssigen Antworten liefern! Nun ist das Kontrollamt am Zug!", äußert sich Gesundheitssprecherin der ÖVP Wien, LAbg. Ingrid Korosec, zur Prüfung des Kontrollamts bezüglich des Areals des Kaiserin Elisabeth Spitals.

"Bei einer europaweit ausgeschriebenen Bauvergabe, die den Steuerzahler über 100 Mio. Euro kosten wird, kann es nicht sein, dass nur ein Bieter übrig bleibt und der dann ohne zu überlegen den Auftrag erhält! Jeder Häuslbauer wirtschaftet vernünftiger und transparenter als die Stadt Wien!", so Korosec weiter.

"Das Kontrollamt wird vor allem auch durch eine rasche Aufklärung der dubiosen Geschehnisse gefordert sein! Pflegeplätze im innerstädtischen Bereich sind von höchster Notwendigkeit und es kann nicht sein, dass sich der Bau eines Pflegeheims durch eine undurchsichtige Vergabepolitik seitens der SPÖ Wien verzögert! Nicht erneut darf es passieren, dass die Wienerinnen und Wiener die Leidtragenden einer undurchsichtigen Vergabepolitik im Gesundheitsressort sind!", so Korosec abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (+43-1) 4000 /81 913
mailto: presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0001