Köstinger: Kampf gegen Kinderarbeit beim Kakaoanbau

EU-Parlament stimmt für verstärkte Kontrollen in Produktionskette und bessere Rückverfolgbarkeit von Kakaowaren

Straßburg, 14. März 2012 (OTS) Das Europäische
Parlament stimmt heute dem Abschluss eines
internationalen Kakao-Abkommen zu, mit dem eine
wirtschaftlich, sozial und ökologisch nachhaltige
internationale Kakaowirtschaft sichergestellt und faire
Preise gewährleistet werden sollen. "Kakaobohnen müssen
unter fairen Bedingungen geerntet und zu fairen Preisen
gehandelt werden. Durch dieses Abkommen hilft die
Europäische Union den kakaoproduzierenden Ländern, genau
das zu ermöglichen", betont Elisabeth Köstinger,
Chefverhandlerin der Europäischen Volkspartei zur
heutigen Entscheidung. Gleichzeitig fordern die
Abgeordneten aber einen verstärkten Kampf gegen
Kinderarbeit beim Kakaoanbau. ****

"Wir müssen klar unsere europäischen Werte vertreten
und Kinderarbeit einen Riegel vorschieben. Ausbeuterische
Formen der Kinderarbeit und Kinderarbeit, die zu Lasten
der Gesundheit, der Entwicklung und der schulischen
Ausbildung gehen, müssen unterbunden werden", so die Außenhandelssprecherin der ÖVP im EU-Parlament. Köstinger erinnert daran, dass das EU-Parlament bereits im Dezember
letzten Jahres dem Textilhandelsabkommen mit Usbekistan
eine Absage erteilt hatte. Grund waren Vorwürfe der Kinderzwangsarbeit bei der Baumwollproduktion in
Usbekistan. "Das heutige Votum ist somit bereits die
zweite Kampfansage der EU-Abgeordneten an Kinderarbeit.
Egal ob auf Baumwollplantagen oder Kakaofeldern, ob in
Asien oder in Afrika, Kinderarbeit muss global bekämpft
und verbannt werden", so Köstinger. Das EU-Parlament
fordert unter anderem strengere Kontrollen in der
gesamten Produktionskette und bessere Rückverfolgbarkeit
der Waren.

Die Internationale Arbeitsorganisation (ILO)
beziffert die Zahl arbeitender Kinder weltweit mit 215
Millionen.

Rückfragen & Kontakt:

Elisabeth Köstinger, MEP, Tel.: +32-2-284-
5211 elisabeth.koestinger@europarl.europa.eu
Daniel Köster M.A., EVP-Pressedienst, Tel.: +32-487-
384784 daniel.koster@europarl.europa.eu

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVP0001