Erfolgsprojekt "Mentoring für MigrantInnen" kommt jetzt nach Salzburg

Das Erfolgsprojekt der Wirtschaftskammer Österreich, des Österreichischen Integrationsfonds und des Arbeitsmarktservice startet im April 2012 auch in Salzburg.

Salzburg (OTS) - Berufliche Netzwerke aufbauen, Berufseinstieg schaffen

Selma D. stammt aus Serbien. 2010 kam die studierte Betriebswirtin nach Österreich. Trotz guter Deutschkenntnisse, Universitätsabschluss und Berufserfahrung fand sie keine Anstellung, da ihr Kontakte in der österreichischen Wirtschaft fehlten. Durch die Teilnahme am Programm "Mentoring für MigrantInnen" lernte sie in einer sechsmonatigen Zusammenarbeit mit ihrem Mentor die spezifischen Anforderungen des österreichischen Arbeitsmarkts besser kennen, besuchte Weiterbildungen und baute sich ein berufliches Netzwerk auf. Seit Mitte 2010 hat sie eine Anstellung.

"Mentoring für Migrant/innen" startet in Salzburg

Das Erfolgsprojekt "Mentoring für MigrantInnen", das bereits erfolgreich in anderen Bundesländern stattfindet, startet im April 2012 jetzt auch in Salzburg. Ziel des Projekts ist es, gut vernetzte Akteur/innen aus der Wirtschaft, so genannte Mentor/innen, mit qualifizierten Migrant/innen, den Mentees, zusammenzubringen und sie durch gemeinsame Aktivitäten beim Aufbau von beruflichen Netzwerken und dem Jobeinstieg zu unterstützen.
"Es ist ein großer Erfolg, dass das Mentoring-Programm jetzt bereits in sieben Bundesländern stattfindet. Die produktive Zusammenarbeit von Migrant/innen und erfahrenen Personen aus der Wirtschaft verdeutlicht, dass Integration nur als zweiseitiger Prozess funktioniert", erklärt Doris Staudinger, Leiterin des Integrationszentrums Oberösterreich.

Erfolgsbilanz 2011: 65 Prozent finden Jobeinstieg

Die Evaluierung der einzelnen Durchgänge 2011 in den bereits teilnehmenden Bundesländern bestätigt: "Mentoring für Migrant/Innen" zeigt nachhaltige Wirkung. Von den knapp 190 Teilnehmer/innen, die 2011 das Mentoring-Programm abgeschlossen haben, schafften rund 65 Prozent den Jobeinstieg. 122 Migrant/innen, mehr als die Hälfte darunter sind Frauen, fanden eine Anstellung oder stiegen erfolgreich in eine selbstständige Tätigkeit oder eine berufliche Weiterqualifizierung ein.

"Migrantinnen und Migranten stellen ein wichtiges Potential für unsere Betriebe dar", sagt der Präsident der Wirtschaftskammer Salzburg, KommR Julius Schmalz. "Sie bringen gefragte Fähigkeiten und Fertigkeiten mit und vor allem eine interkulturelle Kompetenz und Sprachkenntnisse. Das Programm "Mentoring für MigrantInnen" stellt ein wirkungsvolles Instrument zur Bekämpfung des Fachkräftemangels dar und fördert darüber hinaus den interkulturellen Dialog im Sinne einer gelungenen Integration. Denn die Devise der Wirtschaft lautet:
Handeln, nicht nur diskutieren" stellt Präsident KommR Schmalz fest.

"Ein Klima des Willkommen-Seins und bedarfsgerechte, individuelle Unterstützung sind Voraussetzungen für erfolgreiche Arbeitsmigration. 'Mentoring für MigrantInnen' leistet wichtige Beiträge für gelungene Integration. In Ergänzung zum breiten Angebot seiner Arbeitsmarktdienstleistungen sieht das AMS im Mentoring-Programm einen wesentlichen Beitrag zur Überwindung gesellschaftlicher Hürden für die Betroffenen." begrüßt Siegfried Steinlechner, Landesgeschäftsführer des AMS Salzburg den Start der Initiative im Bundesland Salzburg.

Mentees und Mentor/innen: Jetzt bewerben!

Sie sind daran interessiert daran, als Mentee oder Mentor/in am Mentoring-Programm teilzunehmen? Dann bewerben Sie sich bis 23. März 2012 beim Österreichischen Integrationsfonds unter salzburg@integrationsfonds.at.

Das Anmeldeformular und weitere wichtige Informationen finden Sie unter www.integrationsfonds.at/

Rückfragen & Kontakt:

Österreichischer Integrationsfonds
Mag. Doris Staudinger
doris.staudinger@integrationsfonds.at
0676-5566723

Wirtschaftskammer Salzburg
Mag. Ulrich Humer
uhumer@wks.at
0662/8888-551

Arbeitsmarktservice Salzburg
Mag. Andrea Weismann
andrea.weismann@ams.at
0662-8883-7232

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OIF0001