Arbeitszeitrichtlinie - Weidenholzer warnt vor Panikmache bei Freiwilligenarbeit

SPÖ-Europaabgeordneter stellt klar, dass Arbeitszeitrichtlinie der EU Bürger schützen soll - Ehrenamt bei Feuerwehr und Rettung ist nicht gefährdet

Wien (OTS/SK) - Die Diskussion um die neue
EU-Arbeitszeitrichtlinie, die eine Beschränkung der wöchentlichen Arbeitszeit auf 48 Stunden vorsieht, entwickelt sich laut SPÖ-Europaabgeordnetem Josef Weidenholzer zu einem Instrument für EU-Gegner. "Trotz wiederholter Falschmeldungen bleibt es dabei: Die Freiwilligenarbeit bei Feuerwehr und Rettung war und ist von der EU-Arbeitszeitrichtlinie nicht betroffen. Daher sind auch alle Bestrebungen, für den Erhalt der Freiwilligenarbeit einzutreten, eine Scheindebatte und führen die Bürgerinnen und Bürger an der Nase herum", stellt der oberösterreichische EU-Abgeordnete Weidenholzer am Mittwoch gegenüber dem SPÖ-Pressedienst klar. **** (Schluss) bj

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Markus Wolschlager, SPÖ-Delegation im Europäischen Parlament, Tel.: +32 (484) 127 331, E-Mail: markus.wolschlager@europarl.europa.eu

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0001