Neues Volksblatt: "Matura" von Michael KALTENBERGER

Ausgabe vom 10. März 2012

Linz (OTS) - Im Zusammenhang mit der standardisierten kompetenzorientierten Reifeprüfung, kurz Zentralmatura genannt, gibt es viele Probleme und dementsprechend viel Verunsicherung bei Schülern, Eltern und Lehrern. Nur eines ist fix, zumindest für Unterrichtsministerin Claudia Schmied: der Einführungstermin.
In den Klassenzimmern herrsche Angst, hat gestern eine Schülervertreterin um Runden Tisch der SPÖ-Ministerin klarzumachen versucht, doch die ficht das nicht an. Sie blockt alle Bitten und Forderungen nach mehr Zeit für die Vorbereitung ab und bleibt dabei:
Einführung der neuen Matura in Mathematik an den AHS im Schuljahr 2013/14!
Es ist ja nicht so, dass niemand die neue Matura will. Ganz im Gegenteil, alle sind dafür. Schmied kämpft also nicht gegen Verweigerer und Blockierer, mit denen man ohnehin nicht diskutieren kann. Sie hat es vielmehr mit Leuten zu tun, die den Maturanten ein Chaos ersparen wollen, auch wenn die neue Matura zwei Jahre später startet.
Warum die Ministerin den Termin derart verteidigt und dafür ein drohendes Chaos in Kauf nimmt, ist nicht bekannt. Dass es nur der Stolz ist, wie manche meinen, dass sie den Nationalrat nicht um Verschiebung des gesetzlich festgeschriebenen Einführungstermins bitten will - das ist kaum vorstellbar. So geht niemand mit den jungen Leuten um. Oder?

Rückfragen & Kontakt:

Neues Volksblatt, Chefredaktion
Tel.: 0732/7606 DW 782
politik@volksblatt.at
http://www.volksblatt.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVB0001