Berlakovich: Tierhalteverordnung und Fachstellenverordnung schwarz auf weiß

Neue Tierhalteverordnung schafft Rechtsicherheit und Weiterentwicklung im Tierschutz

Wien (OTS) - "Jetzt haben wir es schwarz auf weiß:
Gesundheitsminister Alois Stöger hat die Tierhalteverordnung und Fachstellenverordnung wie politisch vereinbart im Einvernehmen mit uns unterfertigt. Praktisch bedeutet das, dass sich die Zeitspanne in der sich die Sauen frei bewegen können von 205 auf 265 Tage pro Jahr verlängert wird. Die neue Verordnung sichert die Existenz tausender bäuerlicher Betriebe und die Rechtssicherheit der Investitionen. Viele Bäuerinnen und Bauern hätten bei einem gänzlichen Verbot des Ferkelschutzkorbes aus der Produktion aussteigen müssen", so Landwirtschaftsminister Niki Berlakovich zu der neuen Tierhalteverordnung. ****

Die Unterzeichnung der Fachstellenverordnung und der Tierhalteverordnung entspricht auch den Wünschen der Konsumentinnen und Konsumenten. "Wir haben sichergestellt, dass es weiterhin eine ausreichende Versorgung mit heimischem Qualitätsfleisch geben wird. Schließlich legen 90 % der Österreicherinnen und Österreicher Wert darauf zu wissen, woher ihre Lebensmittel stammen. Eine Weiterentwicklung des Tierschutzes und die Vorreiterrolle der österreichischen Landwirtschaft wird darüber hinaus bestärkt", so der Minister abschließend über die gelungene Einigung.

Rückfragen & Kontakt:

Lebensministerium, Pressestelle
Tel.: (+43-1) 71100 DW 6823

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MLA0001