Austrias next Topfmodel erstmals in St. Pölten!

SJ NÖ-Aktion zum Weltfrauentag: "Mit Topf am Kopf gegen krank machende Schönheitsideale"

St. Pölten (OTS) - Heute, am 8. März, dem Internationalen Frauentag, veranstaltete die Sozialistische Jugend Niederösterreich (SJ NÖ) in St. Pölten eine etwas andere Modelshow um auf ungesunde Schönheitsideale hinzuweisen. Mit Topf am Kopf verteilten AktivistInnen Postkarten mit dem Konterfei von Barbie und Ken, die als Persiflage auf Lena Gerckes "Austrias next Topmodel" den Schönheitswahn anprangerten. Die Aktion sollte unter dem Motto "Schönheitsideal? Mir egal!" Jugendlichen die Botschaft mitgeben "Du bist schön, so wie du bist, sogar mit Topf am Kopf!"

Die Frauensprecherin der SJ NÖ, Naomi Dutzi, erklärt die Aktualität des Themas so: "Im Fernsehen, in der Werbung, in Zeitschriften -überall sehen wir nur makellose Körper und Gesichter. Kein Wunder, dass vor allem auf jungen Frauen ein enormer Schönheitszwang lastet. Was aber viele nicht hinterfragen ist, dass all diese Bilder mit Photoshop manipuliert werden und somit künstlich sind." Und sie folgert weiter: "An diese künstlichen Ideale binden Frauen ihr Selbstwertgefühl. In Österreich haben 93 Prozent der Mädchen einen normalen Body-Maß-Index (BMI) und trotzdem fühlen sich 43 Prozent zu dick und somit unwohl." Der Landesvorsitzende der SJ NÖ, Andreas Beer, enttarnt die Profiteure: "Wer Geld mit den Essstörungen und Schminkzwängen Jugendlicher verdient, ist die Schönheitsindustrie, die uns mit künstlich geschaffenen Menschen Ideale vorsetzt, denen wir nicht entsprechen können."

Die Sozialistische Jugend NÖ fordert daher eine Kennzeichnung aller manipulierten Fotos. "Vor allem muss ein Haltungswechsel in der Gesellschaft her, weg vom Diktat der Mode- und Kosmetikwelt, das den Menschen vermittelt, dass Perfektion in Bezug auf das Aussehen die Voraussetzung für Schönheit ist. Junge Frauen und Männer klammern sich an unerreichbare Ideale, bei denen das Streben nach Schönheit in einen Zwang umschlägt oder krankmachende Auswirkungen wie übertriebene Schönheitsoperationen, Magersucht, Ess-Brech-Sucht sowie Depressionen zu verantworten hat", sind sich Beer und Dutzi abschließend einig.

Rückfragen & Kontakt:

Sozialistische Jugend NÖ, Kastelicg. 2, 3100 St. Pölten, Jakob Winter, Mobil: 0664 / 91 49 634, Jakob.winter@sjnoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN0002