ORF-Stiftungsrat: ORF und ORF-Konzern übertreffen mit EGT von 11,4 Mio. Euro geplantes Jahresergebnis 2011

Personalaufwand seit 2009 um 40 Mio. Euro gesenkt

Wien (OTS) - ORF-Generaldirektor Dr. Alexander Wrabetz und der Kaufmännische Direktor Mag. Richard Grasl präsentierten dem ORF-Stiftungsrat in dessen Plenarsitzung am 1. März 2012 unter dem Vorsitz von Brigitte Kulovits-Rupp die positiven Daten des vorläufigen Jahresabschlusses 2011: Der ORF-Konzern übertrifft demnach durch die konsequente Umsetzung des Sparkurses und durch Mehreinnahmen aufseiten der Werbung das geplante Ergebnis für das Jahr 2011 deutlich: Das Konzern-EGT beträgt 11,4 Mio. Euro. Der Personalaufwand konnte seit 2009 um 40 Mio. Euro gesenkt werden. Abermals bilanziert auch die Konzernmutter ORF wieder positiv.

ORF-Generaldirektor Dr. Alexander Wrabetz: "Mit dem positiven Jahresergebnis 2011 ist es dem ORF gelungen, den Weg der erfolgreichen Konsolidierung fortzusetzen und das Unternehmen - nach 2010 - abermals in die schwarzen Zahlen zu führen. Der ORF steht sowohl wirtschaftlich wie programmlich als auch technologisch besser da denn je - das beweisen auch die stabilen Reichweiten und Marktanteile in all unseren Medien. Ich bin sicher, dass ich und mein neues Geschäftsführungsteam gemeinsam mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern die großen Herausforderungen der nächsten Jahre - von der schwächelnden Konjunktur bis zur verstärkten Konkurrenz etwa durch Smart-TV - erfolgreich meistern werden."

Kaufmännischer Direktor Mag. Richard Grasl: "Zum zweiten Mal in Folge haben wir unsere wirtschaftlichen Ziele übererfüllt, und ich bin froh, dass uns das unter Mitwirkung aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gelungen ist. Das Jahresergebnis zeigt, dass der ORF gut gerüstet ist, um auch die schwierigen kommenden Jahre positiv zu bewältigen. Dennoch müssen wir aufgrund der schwierigen konjunkturellen Rahmenbedingungen und der großen Herausforderungen der nächsten Jahre schon in den kommenden Wochen weitere Konsolidierungsmaßnahmen beraten und einleiten."

Positive Entwicklungen des ORF-Konzerns

Mit 11,4 Mio. Euro liegt das Konzern-EGT um 3,6 Mio. Euro über Plan. Die Umsatzerlöse des ORF-Konzerns liegen 2011 bei 924,1 Mio. Euro (2010: 920,4 Mio. Euro). Die Erlöse aus Programmentgelten betragen 584,2 Mio. Euro (2010: 580,2 Mio. Euro), jene aus der Werbung 216,7 Mio. Euro (2010: 216,2 Mio. Euro). Sonstige Umsatzerlöse schlagen 2011 mit 123,3 Mio. Euro (2010: 124,1 Mio. Euro) zu Buche.

Personalaufwand weiter gesunken

Mit 3.161 VZÄ im Jahresdurchschnitt 2011 konnte der ORF seinen Personalstand beim ständigen Personal gegenüber 2010 um 68 VZÄ senken. Auch der Planwert für 2011 wird um 46 VZÄ unterschritten. Gegenüber dem Stand von 2007 hat sich der Personalstand der ständigen Mitarbeiter im ORF um durchschnittlich 551 VZÄ reduziert. Der Personalaufwand 2011 liegt mit 335,4 Mio. Euro unter Plan und um 10,6 Mio. Euro unter dem Wert von 2010.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GOK0002