Freiheitlicher Pressedienst OÖ zu BZÖ-Widmann: Medientransparenzgesetz tritt mit 1. Juli 2012 in Kraft

Sämtliche Inserate völlig korrekt abgewickelt - Vorwürfe von Widmann sind unrichtig

Linz (OTS) - =

Die Pressestelle der FPÖ Oberösterreich kann die
Vorwürfe von BZÖ-NAbg. Rainer Widmann rasch aufklären: Die von Widmann geäußerte Kritik an den Inseraten des Wohnbaulandesrates sind unrichtig. Die namentlichen Inserate des Wohnbauressorts und ihres zuständigen Landesrates, welche die Energiesparmesse in Wels und die Wohnbaureform bewerben, sind völlig korrekt abgewickelt und entsprechen den entsprechenden Richtlinien des Landes Oberösterreich. Zudem stellen die Inserate keinen Verstoß gegen das Medientransparenzgesetz dar. Das Transparenzgesetz gilt ab dem 1. Juli 2012. ****

Nationalrat Widmann sollte das Gesetz kennen, welches er im Parlament mit beschlossen hat. Die Abteilung Presse des Landes Oberösterreich hat der Pressestelle der FPÖ Oberösterreich die völlige Korrektheit und Gesetzmäßigkeit der Inserate des Wohnbaulandesrates Dr. Haimbuchner bestätigt.

Aktuell gibt es mehrere Inserate und PR-Schaltungen, auch von anderen Landesregierungs-Mitgliedern, welche die Köpfe der jeweiligen Regierungsmitglieder zeigen, ist als Beispiel die jüngste Ausgabe des Magazins "l)inzider" zu nennen, wo Landeshauptmann Pühringer die Marke Gesundes Oberösterreich bewirbt. Selbstverständlich wird sich auch Wohnbau- und Naturschutzlandesrat Dr. Haimbuchner - wie alle anderen Regierungsmitglieder auch - an das Medientransparenzgesetz halten, sobald dieses mit 1. Juli 2012 in Kraft ist.

Die Prüfung rechtlicher Schritte gegen die unrichtigen Vorwürfe von NAbg. Widmann bleiben vorbehalten.

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ Landesgruppe OÖ
Birgitt Thurner, Landespressereferentin
Tel.: 0732/736426 - 31 FAX: DW 15, Mobil: 0664/9072221
birgitt.thurner@fpoe.at
www.fpoe-ooe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FLO0001