Windbüchler: Politposse um Truppenübungsplatz Allentsteig beenden

Grüne: Ottensteiner Stausee für Zivilbevölkerung öffnen

Wien (OTS) - Tanja Windbüchler-Souschill, Abgeordnete der Grünen und Mitglied des Landesverteidigungsausschusses, fordert SPÖ und ÖVP auf, in der Causa Allentsteig für die Region zu arbeiten und ihren Streit auf professionelle Ebene zu heben: "Die Grabenkämpfe von SPÖ und ÖVP sind hier mehr als kontraproduktiv."
Die Grünen wollen, dass der Truppenübungsplatz Allentsteig für die Zivilbevölkerung geöffnet werden muss, um die Region touristisch und wirtschaftlich zu stärken.
"Es braucht hier eine Debatte, die auf Fakten basiert. Zurzeit wirkt es so, als ob eine Schlagzeile für so manchen Abgeordneten wichtiger ist, als eine fundierte Debatte über eine beschlossene und notwendige Umstrukturierung", meint Windbüchler-Souschill.

Die Verkleinerung des Truppenübungsplatzes auf ein Drittel und die Erschaffung eines Nationalparks auf den restlichen zwei Drittel ist die Grüne Vision für eine zivile und wirtschaftliche Entwicklung der Region. "Die Öffnung des Nordufers des Ottensteiner Stausees und die Zugangsmöglichkeiten für die Zivilbevölkerung würden hier einen großen Nutzen für die gesamte Region ergeben", erläutert Windbüchler-Souschill.
Die Auslagerung der Heeresforste wird von den Grünen im Bund und in der Region dann begrüßt, wenn der Schritt der Verkleinerung des Truppenübungsplatzes zum Wohle der wirtschaftlichen und touristischen Entwicklung passiert.

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen
Tel.: +43-1 40110-6697
presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0004