Rauch zu BZÖ: Der Telekom-Korruptionssumpf ist orange

Keine Zahlungen von der Telekom an die ÖVP – BZÖ-Ablenkungsmanöver ist billig und durchschaubar - Telekom-Affäre jetzt restlos aufklären

Wien, 1. März 2012 (ÖVP-PD) "Der Telekom-Korruptionssumpf ist orange, das Ablenkungsmanöver des BZÖ ist daher billig und durchschaubar", hält ÖVP-Generalsekretär Hannes Rauch zu den heutigen Vorwürfen von Stefan Petzner fest. Faktum ist, dass weder Telekom-, noch Gelder von der Valora oder sonstigen Hochegger-Firmen in die ÖVP-Kassa geflossen sind. "Herr Petzner hat anscheinend in den letzten Tagen die Prüfung zum Staatsanwalt absolviert, um eigene Ermittlungen anstellen zu können. Wenn er schon behauptet, Beweise zu haben, soll er diese auch vorlegen. Diese Vorgehensweise gleicht jener des selbsternannten Korruptionsjägers der Nation, Peter Pilz. Mit nur einem Unterschied: Das BZÖ steckt mitten im Korruptionssumpf. Die Ermittlungsbehörden haben den dringenden Verdacht, dass für den BZÖ-Wahlkampf 2006 eine Million Euro von der Telekom kassiert wurde", so Rauch, der abschließend betont: "Die Telekom-Affäre muss restlos aufgeklärt werden. Alle Fakten müssen auf den Tisch, Korruption darf in der Politik keinen Platz haben." ****

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Bundespartei, Abteilung Presse und Medien,
Tel.:(01) 401 26-420; Internet: http://www.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVP0003