Einblicke in die Welt der E-Wirtschaft

Oesterreichs Energie präsentiert Grafikbroschüre zu Fragen der Energieversorgung der Zukunft

Wien (OTS) - Strom wird in der Energieversorgung der Zukunft eine deutlich wichtigere Rolle spielen als heute. Einblicke in die Welt der E-Wirtschaft, die wichtige Zusammenhänge darstellen, vermittelt die neue Grafikbroschüre von Oesterreichs Energie, die ab sofort Stakeholdern, Medien und Schulen zur Verfügung gestellt wird. "Wir wollen damit allen Interessierten eine Unterlage zur Hand geben, die es erleichtert, die komplexen Systeme zu verstehen, die für die aktuelle und künftige Versorgung mit Strom benötigt werden", erklärte Barbara Schmidt, Generalsekretärin von Oesterreichs Energie. Ziel der Broschüre, die in einer Erstauflage von 11.000 Stück gedruckt wurde, ist es, zu einer Versachlichung der Diskussion beizutragen und Grundlagenwissen zu vermitteln.

Die neue Grafikbroschüre informiert in zehn großformatigen Grafiken über die Themen Wasserkraft, Stromerzeugung aus fossilen Energieträgern, erneuerbare Energien, Übertragungsnetze und Verteilnetze, Smart Grids, Stromhandel, Zertifizierung, Labeling Smart Home und E-Mobilität. Erklärende Texte zeigen zusätzlich aktuelle Entwicklungen auf und thematisieren Fragen im Zusammenhang mit der Stromversorgung der Zukunft. Die Grafiken und Texte stehen allen Interessenten honorarfrei auf www.oesterreichsenergie.at zum Download zur Verfügung.

Rascher Wandel der E-Wirtschaft erfordert Verstärkung der Kommunikationsarbeit

Vielen Menschen ist noch nicht bewusst, wie stark sich die E-Wirtschaft in den vergangenen Jahren verändert hat und welche Veränderungen die kommenden Jahre bringen werden. Schmidt: "Wir wollen mit verstärkter Kommunikationsarbeit den raschen Wandel der E-Wirtschaft an die Öffentlichkeit herantragen, denn viele Menschen haben die bisherigen Veränderungen noch nicht zur Gänze wahrgenommen und die Zukunftsthemen sind häufig nur als emotionsgeladene Schlagwörter, aber nicht als Sachwissen präsent."

2001 wurde der österreichische Strommarkt liberalisiert und aus Monopolunternehmen der Daseinsvorsorge, die in einem preisgeregelten Markt agierten, wurden entbündelte Anbieter in einem europaweiten Wettbewerbsmarkt. Schmidt: "Jetzt stehen die Unternehmen der E-Wirtschaft vor der neuen Herausforderung das Energiesystem gänzlich umzugestalten ohne dass die Versorgungssicherheit sinkt und die Preise massiv steigen." Österreichs E-Wirtschaft trägt somit zur Erreichung der Europäischen Energie- und Klimaziele bei und erledigt ihren Teil an der österreichischen Energiestrategie. Ein Jahr nach dem Reaktorunfall in Fukushima und den einschneidenden Änderungen der Energiepolitik in Deutschland mit allen bekannten Folgen zeigt sich einmal mehr, dass Österreichs Weg einer nachhaltigen Energieversorgung im Inland mit dem Ziel einer ausgeglichenen Strombilanz der richtige ist.

Über Oesterreichs Energie

Oesterreichs Energie vertritt seit 1953 die gemeinsam erarbeiteten Brancheninteressen der E-Wirtschaft gegenüber Politik, Verwaltung und Öffentlichkeit. Als erste Anlaufstelle in Energiefragen arbeiten wir eng mit politischen Institutionen, Behörden und Verbänden zusammen und informieren die Öffentlichkeit über Themen der Elektrizitätsbranche.

Die rund 140 Mitgliedsunternehmen erzeugen mit knapp 21.000 Mitarbeitern mehr als 90 Prozent des österreichischen Stroms und betreiben die Transport- und Verteilnetze Österreichs. Die Stromproduktion der Mitglieder von Oesterreichs Energie erreichte 2010 rund 60 Milliarden Kilowattstunden, davon 60 Prozent aus nachhaltiger Wasserkraft.

Rückfragen & Kontakt:

Oesterreichs Energie
Ernst Brandstetter
Pressesprecher
Tel.: 0043 1 50198 - 260; Mobil: 0043 676 845019260
presse@oesterreichsenergie.at
www.oesterreichsenergie.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVE0001