Becker: Viele EU-Bürger kennen und nutzen ihre Rechte nicht!

EU-Parlament will durch "Europäisches Jahr der Bürgerinnen und Bürger" auf Rechte und Vorteile der Unionsbürgerschaft aufmerksam machen

Brüssel, 01. März 2012 (OTS) "Viele EU-Bürger wissen
kaum, welche Rechte ihnen aus ihrer Unionsbürgerschaft
erwachsen", erklärt der ÖVP-Abgeordnete Heinz K. Becker
heute im Sozialausschuss des EU-Parlamentes.
"Aufenthaltsrecht, Wahlrechte, diplomatischer Schutz
durch andere EU-Länder sind nur einige Beispiele. Wir
brauchen eine breit angelegte Informationskampagne aller EU-Institutionen und der Mitgliedstaaten, begleitet von Berichterstattung der öffentlich-rechtlichen Medien, was
die Rechte der Bürgerinnen und Bürger sind, die sich aus
der Unionsbürgerschaft ergeben", fordert Becker. Ein
wichtiger Bestandteil der Kampagne solle das "Europäische
Jahr der Bürgerinnen und Bürger" sein, das 2013 offiziell
von der EU-Kommission vorgeschlagen wird. "Besonders in
den Schulen müssen wir ansetzen", fordert Becker. Becker
ist Verhandler der Europäischen Volkspartei (EVP) im Sozialausschuss für das Programm des "Europäischen Jahrs
der Bürgerinnen und Bürger", das heute verabschiedet
wurde. ****

"Alle Staatsangehörigen der EU-Mitgliedstaaten
verfügen automatisch über die Unionsbürgerschaft, die
ihnen zusätzliche Rechte gewährt. Viele Bürger kennen
aber diese Rechte gar nicht. Ein stärkeres Bewusstsein
für ihre Unionsbürgerschaft stärkt auch die
Identifikation der Bürgerinnen und Bürger mit der EU", so
Becker. Das bekannteste Recht sei das Recht, sich in
allen Mitgliedstaaten frei zu bewegen und aufzuhalten.
Weniger bekannt seien die Rechte als Verbraucherinnen und Verbraucher in anderen Mitgliedstaaten, das Recht auf
Anerkennung von Berufsqualifikationen und das Recht auf
Zugang zu Bildung, zur Gesundheitsversorgung und auf
Erwerb und Wahrung von Sozialversicherungsansprüchen.

"Die EU nutzt schon heute jeder Bürgerin und jedem
Bürger. Wir wollen, dass alle die Möglichkeit haben,
ihren Lebensradius über die eigenen Landesgrenzen hinaus auszudehnen. Dazu ist es notwendig, genau zu wissen,
welche Rechte man hat. Wir wollen daher, dass sich die
Bürger die EU und ihre Rechte zu Eigen machen. Die
Mitgliedstaaten haben hier eine klare
Informationsverpflichtung, die Europäische Bürgerschaft
allen Staatsangehörigen umfassend bekannt zu machen!", so
Becker abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Heinz K. Becker, MEP, Tel.: +32-2-284-5288
(heinzk.becker@europarl.europa.eu)
Daniel Köster M.A., EVP-Pressedienst, Tel.: +32-487-
384784 (daniel.koster@europarl.europa.eu)

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVP0002