"Holen Sie Ihr Geld zurück!" (2)

AK-Präsident Goach: "Mehr Gerechtigkeit durch Steuerreform und Besteuerung von Vermögen!"

Klagenfurt (OTS) - "Das Steuersystem in Österreich ist ungerecht, die Schere zwischen Arm und Reich klafft immer weiter auseinander. Arbeit ist viel zu hoch und Kapital viel zu niedrig besteuert", betont AK-Präsident Günther Goach und fordert mehr Gerechtigkeit durch eine Steuerreform und durch eine stärkere Besteuerung von Vermögen.

Zwei Drittel der Steuern zahlen in Österreich Arbeitnehmer und Pensionisten. Für das Jahr 2011 kassierte das Finanzministerium 21,8 Milliarden Euro Einnahmen aus der Lohnsteuer und 23,4 Milliarden Euro aus der Umsatzsteuer. Ein Drittel der Gesamteinnahmen kommt aus Steuern, etwa auf Gewinne, Sprit, Vermögen und aus sonstigen Steuern. Hier hat der Staat insgesamt 24,7 Milliarden Euro eingenommen. Die oberen zehn Prozent dagegen haben in Österreich ein Vermögen von geschätzten 800 Milliarden Euro und zahlen kaum Steuern.

Die Arbeiterkammer hat die Auswirkungen des Sparpaketes auf ihre Mitglieder analysiert und kommt zu dem Schluss, dass die steuerlichen Maßnahmen im Großen und Ganzen ein Schritt in die richtige Richtung sind, aber noch nicht ausreichen. "Die Reichen zahlen weiterhin zu wenig", betont Präsident Goach und fordert, dass die großen Vermögen ab einer Million Euro Nettovermögen mehr zur Steuerleistung beitragen müssten, als es derzeit der Fall ist. Das sei bei diesem Sparpaket noch nicht geglückt.

"Grundsätzlich ist es positiv, dass auf die Erhöhung von Massensteuern verzichtet wird", unterstreicht Goach. Die strukturellen Defizite des österreichischen Steuersystems - hohe Belastung des Faktors Arbeit, niedrige des Faktors Kapital sowie die mangelnde Umverteilungswirkung des Abgabensystems werden allerdings nicht beseitigt.

Die vorgesehene Finanztransaktionssteuer sei ebenfalls ein Schritt in die richtige Richtung. Für den Fall, dass in nächster Zeit keine europäische Lösung zustande kommt, fordert die AK Kärnten eine nationale Lösung: die Wiedereinführung der 2001 abgeschafften Börsenumsatzsteuer oder eine ähnliche Maßnahme.

Rückfragen & Kontakt:

Arbeiterkammer Kärnten
Mag. Christa Maurer, Kommunikation
Tel.: 050 477-2401, Fax: 050 477-2400
c.maurer@akktn.at
http://kaernten.arbeiterkammer.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKK0002