Waldner: "Gemeinsame Anstrengungen für atomare Abrüstung und Nichtverbreitung von Atomwaffen erforderlich"

Indischer Staatssekretär Ranjan Mathai bei Staatssekretär Waldner

Wien (OTS) - Staatssekretär Wolfgang Waldner empfing heute den indischen Staatssekretär Ranjan Mathai zu einem Gedankenaustausch über Fragen der Abrüstung und Sicherheit. "Die Beziehungen zwischen Indien und Österreich haben in den vergangenen Jahren stark an Intensität gewonnen. Indien ist ein wichtiger Partner für Österreich und für die EU. Dies betrifft sowohl die immer stärker werdenden wirtschaftlichen Verflechtungen als auch Themen der internationalen Sicherheit", betonte der Staatssekretär nach dem Gespräch mit seinem Amtskollegen, der zur Tagung des Gouverneursrates der IAEO nach Wien angereist ist.

"Ich begrüße die Diskussion in Indien ausdrücklich, sich wieder verstärkt den globalen nuklearen Abrüstungsbemühungen widmen zu wollen. Indien hat durch seine historische Rolle in der Bewegung der Blockfreien und als Staat, der über Kernwaffen verfügt, eine besondere Verantwortung", so Waldner. Eine von Premierminister Manmohan Singh eingesetzte Kommission hat kürzlich eine Reihe von Empfehlungen zur Stärkung der globalen nuklearen Abrüstungsbemühungen präsentiert. Diese Ideen basieren auf den bereits 1988 formulierten Vorschlägen des damaligen Premierministers Rajiv Gandhi für einen universellen und rechtlich verbindlichen Vertrag zur stufenweisen Eliminierung von Atomwaffen.

"Der Rajiv Gandhi-Abrüstungsplan ist heute noch ebenso visionär und wichtig, wie damals. Ich habe Staatssekretär Mathai versichert, dass Österreich jede ernstgemeinte Initiative zur nuklearen Abrüstung vollauf unterstützen wird", betonte Waldner. "Die einzige nachhaltige Lösung, der wachsenden Bedrohung durch Atomwaffen zu begegnen, ist ihre völlige und globale Eliminierung", so der Staatssekretär weiter.

"Ich bin sehr ermutigt über den Dialog mit Staatsekretär Mathai zu diesen wichtigen sicherheitspolitischen Fragen. Mit Indien teilen wir die Überzeugung, dass wir die Herausforderung der nuklearen Abrüstung und Nichtverbreitung nur durch multilaterale Kooperation und im Dialog bewältigen können", so Waldner abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für europäische und internationale Angelegenheiten
Presseabteilung
Tel.: +43(0)501150-3262,4549,4550; F:+43(0)501159-213
abti3@bmeia.gv.at
http://www.aussenministerium.at, http://www.bmeia.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MAA0002