ORF-Fernsehen: Monat der Rekorde auch im Februar 2012

Höchste Februar-Tagesreichweite seit 2007

Wien (OTS) - Nach dem Monat der Reichweitenrekorde im Jänner 2012 erreichten auch im Februar 2012 zahlreiche ORF-Sendungen und -Übertragungen Quoten, wie sie seit vielen Jahren nicht mehr erreicht wurden - darunter die Opernball-Übertragung (Topwert seit 2007), der "Villacher Fasching" (ebenfalls Rekord seit 2007), die "Promi-Millionenshow" (höchste Reichweite seit 2007), "Schnell ermittelt" (Topwert seit Serienstart), "Vier Frauen und ein Todesfall" (beste Reichweite seit 2005), der "Bergdoktor" (Rekordreichweite seit 1999), "Heute in Österreich" und "Jahreszeit" (beste Reichweite seit Sendungsstart) sowie "Konkret" (Topwert seit 2008).

Pro Tag erreichte das ORF-Fernsehen im Februar durchschnittlich 3,982 Millionen Seherinnen und Seher - das ist der höchste Februar-Wert seit dem Jahr 2007 und der dritthöchste Monatswert (ebenfalls seit 2007). ORF eins kam dabei auf 2,451 Millionen Zuschauerinnen und Zuschauer pro Tag und 15,2 Prozent nationalen Marktanteil, ORF 2 auf 3,127 Millionen Zuschauer und auf 23,7 Prozent nationalen Marktanteil. Der nationale Marktanteil lag bei 38,9 Prozent. In der Kernzone (17.00 bis 23.00 Uhr) erreichte der ORF im Februar 42,8 Prozent nationalen Marktanteil.

Digitalisierungsgrad um 6 Prozentpunkte angewachsen

Mittlerweile leben 74 Prozent aller Personen in österreichischen TV-Haushalten mit digitalem Empfang (vor allem Satellit). Das entspricht im Vergleich zum Februar 2011 einem Anstieg um sechs Prozentpunkte. Insgesamt verfügen 94 Prozent der Österreicherinnen und Österreicher über Kabel- oder Satellitenempfang. KaSat-Haushalte in Österreich können durchschnittlich bereits 100 Sender empfangen (73 davon deutschsprachig), Digi-Sat-Haushalte sogar 136 (davon 96 deutschsprachig).

41,6 Prozent Marktanteil für die ORF-Senderfamilie

Gemeinsam mit ORF 2 Europe, den Spartensendern ORF III Kultur und Information und ORF SPORT + sowie 3sat erreichte das ORF-TV-Programmangebot im abgelaufenen Monat täglich durchschnittlich 41,6 Prozent Marktanteil (alle Ebenen).

13,5 Millionen Online-Video-Abrufe im ORF.at-Netzwerk

Die Live-Streams und Video-on-Demand-Angebote des ORF im Internet wurden vom Publikum auch im Februar 2012 stark genutzt: Im gesamten ORF.at-Netzwerk (ORF-TVthek sowie Video-Angebote auf anderen Seiten wie iptv.ORF.at, insider.ORF.at etc.) wurden insgesamt 13,5 Millionen Video-Abrufe verzeichnet. Davon entfielen 11,9 auf die Video-Plattform ORF-TVthek (http://TVthek.ORF.at). Mit 466.000 Videoabrufen pro Tag erzielte das ORF.at-Netzwerk ebenso einen Rekordwert wie die ORF-TVthek mit im Schnitt 410.000 Videoabrufen pro Tag.

Topreichweiten im Februar 2012

Die Faschingszeit mit dem Opernball, dem "Villacher Fasching" und den beiden "Narrisch guat"-Ausgaben dominiert neben "Bundesland heute" und der "Zeit im Bild" die Reichweiten-Top-10 im Februar.

"Opernball 2012" (16. Februar)
1,617 Millionen Zuschauer, 59 Prozent nationaler Marktanteil

"Bundesland heute" (6. Februar)
1,455 Millionen Zuschauer, 60 Prozent nationaler Marktanteil

"Zeit im Bild" (27. Februar)
1,412 Millionen Zuschauer, 52 Prozent nationaler Marktanteil

"Villacher Fasching" (21. Februar)
1,390 Millionen Zuschauer, 45 Prozent nationaler Marktanteil

"Narrisch guat 1" (11. Februar)
1,115 Millionen Zuschauer, 38 Prozent nationaler Marktanteil

"Narrisch guat 2" (18. Februar)
1,093 Millionen Zuschauer, 39 Prozent nationaler Marktanteil

"ZiB 2" (16. Februar)
1,076 Millionen Zuschauer, 53 Prozent nationaler Marktanteil

"Die Promi-Millionenshow" (27. Februar)
1,033 Millionen Zuschauer, 35 Prozent nationaler Marktanteil

"Tatort: Kein Entkommen" (5. Februar)
958.000 Zuschauer, 29 Prozent nationaler Marktanteil

Abfahrt der Herren, Chamonix (4. Februar)
932.000 Zuschauer, 66 Prozent nationaler Marktanteil

2,8 Millionen sahen Live-Fläche zum Sparpaket

Aus Anlass der Bekanntgabe der inhaltlichen Details des Sparpakets änderte ORF 2 am 10. Februar sein Programm. Die sonderprogrammierte Live-Fläche von 18.30 bis 22.40 Uhr erreichte Millionen Österreicherinnen und Österreicher, die sich im ORF-TV über Inhalt und Auswirkung des Sparpakets informierten: Insgesamt sahen 1,561 Millionen die ORF-2-Sondersendungen (zumindest eine Minute durchgängig gesehen), das entspricht 22 Prozent der heimischen TV-Bevölkerung. Das gesamte News-Angebot von ORF eins und ORF 2, das gestern in den jeweiligen Sendungsausgaben u. a. über das Topthema berichtete, nutzten insgesamt 2,748 Millionen zumindest kurz (weitester Seherkreis).

Programmschwerpunkt "Unser Klima" gut genutzt

Anlässlich des "Internationalen Jahrs der erneuerbaren Energien für alle" präsentierte der ORF vom 4. bis 10. Februar den medienübergreifenden Programmschwerpunkt "Unser Klima - Es liegt in unserer Hand!": Mehr als 30 TV-Programmpunkte und 60 Radiosendungen brachten den ORF-Konsumentinnen und -Konsumenten das Thema "Energiewende" näher, beleuchteten die unterschiedlichen Aspekte und berichten über Hintergründe, Hindernisse und Chancen. Insgesamt 3,599 Millionen Österreicherinnen und Österreicher (weitester Seherkreis) waren zumindest kurz bei einem der ORF-TV-Programmpunkte mit dabei. Das entspricht 50 Prozent der heimischen TV-Bevölkerung.

1,6 Millionen sahen Tsunami-Themenabend

Gut genutzt wurde am 1. Februar auch der Themenabend im Zeichen der Tsunami-Katastrophe mit dem ORF/ZDF-Drama "Das Leben danach" als filmischem Aufhänger, einem "Weltjournal" über "Japan - Nach der Riesenwelle" und einem "CLUB 2" über das "Leben nach der Katastrophe" - insgesamt 1,598 Millionen Zuschauerinnen und Zuschauer waren via ORF 2 dabei (weitester Seherkreis).

Vorabendmagazine im Quotenhoch

Bestwert seit Sendungsstart feierte am 7. Februar die "Winterzeit" mit 545.000 Zuseherinnen und Zusehern. 38 Prozent Marktanteil bedeuten zudem Rang zwei in der Sendungshistorie. Mit im Schnitt 484.000 Zuschauern war die Woche vom 6. bis 12. Februar für das Team der "Jahreszeit" die erfolgreichste bisher.
"Heute in Österreich" erreichte die beste Reichweite seit Start (558.000 Zuseherinnen und Zuseher, 42 Prozent Marktanteil), und auch die Ausgabe des Servicemagazins "Konkret" verbuchte mit 594.000 Zuschauern die höchste Reichweite seit dem Jahr 2008.

Topwerte für "Österreich rockt den Song Contest"

Trackshittaz siegten mit "Woki mit deim Popo" bei "Österreich rockt den Song Contest" - und bis zu 752.000 sahen zu. Im Durchschnitt verfolgten 709.000 Musikfans am 24. Februar in ORF eins ab 22.30 Uhr das Finale der österreichischen Vorentscheidung. (Marktanteil 36 Prozent, 43 Prozent in der Zielgruppe 12-49 Jahre). Groß war das Interesse bei den jungen Zuschauern: 37 Prozent Marktanteil in der Zielgruppe 12-29 Jahre. Die Präsentation der zehn Songs wollten sich um 20.15 Uhr durchschnittlich 543.000 Zuschauerinnen und Zuschauer bei einem Marktanteil von 20 Prozent (29 Prozent in der Zielgruppe 12-49 Jahre) nicht entgehen lassen.

Rekord für "Promi-Millionenshow"

Bis zu 1.173.000 Zuschauerinnen und Zuschauer waren am 27. Februar dabei, als Barbara Karlich, Katharina Straßer, Andreas Gabalier und Nicholas Ofczarek mit ihrem Wissen und gezieltem Einsatz der Joker bei Armin Assingers "Promi-Millionenshow" insgesamt 170.000 Euro für die ORF-Aktion "Licht ins Dunkel" erspielten. Im Durchschnitt verfolgten 1.033.000 Seherinnen und Seher die Show bei einem Marktanteil von 35 Prozent. Somit war die aktuelle Ausgabe die reichweitenstärkste "Promi-Millionenshow" seit Februar 2007.

Topquoten für Austro-"Tatort" und Austro-Literaturverfilmung

"Kein Entkommen" - das gab es am 5. Februar weder für Harald Krassnitzer und Adele Neuhauser noch für das Fernsehpublikum. Bis zu 970.000 und durchschnittlich 958.000 Seherinnen und Seher ließen sich die ORF-Premiere des nunmehr dritten gemeinsamen "Tatort"-Falls rund um Nationalstolz und Kriegsverbrechen nicht entgehen. Fabian Eders Austrokrimi erzielte damit die beste Reichweite seit dem Auftaktfall für die beiden Austro-Cops im Vorjahr (ORF-Premiere von "Vergeltung" am 6. März 2011 mit 984.000 Sehern) bzw. die beste seit 4. Jänner 2009, als der "Baum der Erlösung" - ebenfalls hergestellt von der Wiener Cult Movies - mit 1.006.000 Sehern ORF-Premiere feierte. Der Marktanteil lag bei 29 Prozent bzw. bei 23 Prozent bei den 12- bis 49-Jährigen.

Rot-weiß-rot und genauso erfolgreich präsentierte sich der Hauptabend des 22. Februar. Joseph Vilsmaiers Neuverfilmung des Volksstücks "Der Meineidbauer" von Ludwig Anzengruber lockte um 20.15 Uhr in ORF 2 bis zu 921.000 Zuschauerinnen und Zuschauer vor die Bildschirme. Durchschnittlich 869.000 (30 Prozent Marktanteil) verfolgten den Erbstreit zwischen Suzanne von Borsody und Günther Maria Halmer.

Rekorde serienmäßig: "Schnell ermittelt", "Vier Frauen und ein Todesfall" und "Der Bergdoktor"

Die Premiere der "Schnell ermittelt"-Episode "Wilma Wabe" am 7. Februar verzeichnete mit 905.000 Zuschauerinnen und Zuschauern und 30 Prozent Marktanteil die bisher besten Ergebnisse seit Start der Serie. Der Spitzenwert lag bei 970.000. Das Dakapo von "Vier Frauen und ein Todesfall" am selben Tag erreichte mit 681.000 Zuschauern die beste Reichweite seit 2005. Die höchste Reichweite seit dem Jahr 1999 erzielte "Der Bergdoktor" am 9. Februar mit 786.000 Zuseherinnen und Zusehern.

Rekord für den Opernball

Bis zu 1.698.000 Zuschauerinnen und Zuschauer wollten sich am 16. Februar die ORF-2-Übertragung des Wiener Opernballs 2012 nicht entgehen lassen. "Die Eröffnung" um 21.45 Uhr verfolgten im Schnitt 1.617.000 bei einem Marktanteil von 59 Prozent und bescherten ihr die beste Reichweite seit 2007. Groß war das Interesse auch beim jungen Publikum (12 bis 49), hier lag der Marktanteil bei 44 Prozent. Doch nicht nur die glanzvolle Eröffnung konnte einen Rekordwert erzielen:
1,071 Millionen bei Lisbeth Bischoffs Doku "Walzer, Glamour und Skandale" um 20.15 Uhr (36 Prozent Marktanteil) waren der beste Wert seit 2005, 1.363.000 Zuschauerinnen und Zuschauer beim "Red Carpet" um 21.15 Uhr bedeuten den besten Wert seit 2003 und 838.000 beim Fest um 23.15 Uhr den besten seit 2007 für die jeweiligen Sendeplätze. Insgesamt erreichte der Opernballabend von ORF 2 2,703 Millionen Zuschauer (weitester Seherkreis), das entspricht 38 Prozent der heimischen TV-Bevölkerung ab 12 Jahren.

Meistgesehener "Villacher Fasching" seit 2007

Erst vor wenigen Tagen hat sich der ORF die Übertragungsrechte für den "Villacher Fasching" bis ins Jahr 2017 gesichert, die "Villacher Fasching"-Fans dankten es am 21. Februar mit einer Rekordreichweite:
Bis zu 1,528 Millionen waren bei der mehr als zweistündigen Faschingssitzung via ORF 2 dabei, im Schnitt erreichte der "Villacher Fasching" 1,390 Millionen Zuseherinnen und Zuseher bei 45 Prozent Marktanteil. Das ist der Topwert seit dem Jahr 2007. Groß war auch das Interesse bei den jungen Zuschauern - 25 Prozent Marktanteil in der Zielgruppe 12-49 Jahre, 18 Prozent in der Zielgruppe 12-29 Jahre. Bis zu 1.167.000 Österreicherinnen und Österreicher lachten mit den österreichischen Faschingsgilden - auch der zweite Teil von "Narrisch guat" erreichte am 18. Februar um 20.15 Uhr in ORF 2 wieder ein Millionenpublikum. Durchschnittlich waren 1.093.000 dabei. Die Sendung erzielte einen Marktanteil von 39 Prozent. Somit konnten die Närrinnen und Narren den ersten Teil des Pointenfeuerwerks, den am 11. Februar bis zu 1.152.000 Zuschauerinnen und Zuschauer (38 Prozent Marktanteil) sahen, sogar noch toppen.

Sportliche Höhenflüge: 2,6 Millionen sahen Skiflug-WM, Topwert für Kollers Heimdebüt

2,616 Millionen Österreicherinnen und Österreicher (weitester Seherkreis) und damit 36 Prozent der heimischen TV-Bevölkerung sahen die Skiflug-WM in Vikersund. Bis zu 943.000 Sportfans sahen dabei etwa am 26. Februar die spannende Entscheidung im Teambewerb. Mit im Schnitt 932.000 (bei 66 Prozent Marktanteil bzw. 54 Prozent in der Zielgruppe 12-49 Jahre) Zuseherinnen und Zusehern war die Herren-Abfahrt von Chamonix am 4. Februar die meistgesehene ORF-Skiweltcup-Übertragung im Februar. Das erfolgreiche Heimdebüt von Marcel Koller als Teamchef gegen Finnland sahen am 29. Februar bis zu 824.000 Fußballfans (2. Halbzeit), im Schnitt waren 761.000 bei 29 Prozent Marktanteil (32 Prozent Marktanteil in der Zielgruppe 12-49 Jahre) via ORF eins live dabei.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0008