Csörgits: Arbeitslosigkeit angestiegen - dennoch Österreich EU-weit niedrigste Arbeitslosigkeit

Jugendarbeitslosigkeit im EU-Vergleich am zweitniedrigsten - Beschäftigung der Generation 50+ wird gefördert

Wien (OTS/SK) - "Die Arbeitslosigkeit ist im Vergleich zum Februar des Vorjahres, u.a. bedingt durch die Witterung und den damit zusammenhängenden Rückgang der Arbeitsplätze in der Bauwirtschaft, angestiegen. Im EU-Vergleich hat Österreich aber immer noch die niedrigste Arbeitslosigkeit", sagte SPÖ-Sozialsprecherin Renate Csörgits am Donnerstag gegenüber dem Pressedienst der SPÖ. Tausende dieser Arbeitsplätze werden aber in den nächsten Tagen und Wochen wieder aufgenommen. "Und fast jeder dritte hat bereits eine Zusage auf einen Arbeitsplatz", so Csörgits. ****

Innerhalb der EU steht Österreich bei der Jugendarbeitslosigkeit vergleichsweise gut da. Diese beträgt 8,9 Prozent - der EU-Schnitt liegt bei 21,3 Prozent. "Das zeigt, wie wichtig der Einsatz von Sozialminister Rudolf Hundstorfer für die Beschäftigung junger Menschen ist", betonte Csörgits. Maßnahmen wie das Jugendcoaching sollen mehr Jugendliche in Beschäftigung bringen.

Doch auch für die Generation 50+ werden in den nächsten Jahren, vor allem durch die im Stabilitätspaket vorgesehenen zusätzlich 750 Mio. Euro, arbeitsmarktpolitische Schwerpunkte gesetzt, um die Menschen länger und vor allem gesund im Erwerbsleben zu halten. Dazu gehören Präventionsmaßnahmen, der Ausbau der beruflichen Rehabilitation, das Programm "Fit2Work" und die Förderung neuer Arbeitsplätze für ältere Menschen. (Schluss) bj/up

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0001