Familienfasttag: Frauenbildung vielerorts "nicht vorgesehen"

Vorsitzende der Katholischen Frauenbewegung, Hauft, bei Benefiz-Suppenessen in Wien: Trotz Sparpaket "nicht nur eigene Schuhspitzen sehen"

Wien, 01.03.12 (KAP) Bildung ist "eine der tragenden Säulen" der Arbeit der Katholischen Frauenbewegung (kfbö) und Schwerpunkt der diesjährigen "Aktion Familienfasttag". Wie kfbö-Vorsitzende Margit Hauft am Mittwochabend bei einem Benefiz-Suppenessen in der Wirtschaftskammer-Zentrale in Wien erklärte, seien weltweit zahllose Mädchen und Frauen von Zugängen zu Bildung ausgeschlossen. "Frauenbildung ist schlichtweg nicht vorgesehen", und dies ungeachtet anderslautender Gesetze wie z.B. jenes, das in Indien die Abschaffung der Kasten verankert. Nach den Worten Haufts "wissen Frauen weder um diese Gesetze noch um Möglichkeiten, deren Einhaltung einzufordern".

Dem wolle die Frauenbewegung mit ihrem 1958 ins Leben gerufenen Familienfasttag entgegenwirken. Damals sei Abhilfe gegen den Hunger die Hauptmotivation für die Spendenaktion gewesen, heute sei es besonders der "Hunger nach Gerechtigkeit", den es mit vereinten Kräften zu stillen gilt, sagte Hauft. Dies gelte auch in Zeiten der Budgetsanierung in Österreich: "Sparpakete sind nicht angenehm, aber sie zwingen uns nicht, Scheuklappen anzulegen und den unerlässlichen Weitblick durch das Betrachten der eigenen Schuhspitzen zu ersetzen."

Haufts Begrüßungsworte für den schon traditionellen Charity-Abend galten in der Wirtschaftskammer Österreichs neben "Gastgeber" WKÖ-Präsident Christoph Leitl u.a. dem Apostolischen Nuntius Erzbischof Peter Stephan Zurbriggen, dem in der Bischofskonferenz für die kfbö zuständigen Kärntner Bischof Alois Schwarz, KAÖ-Präsidentin Luitgard Derschmidt, Caritas-Präsident Franz Küberl und Grünen-Chefin Eva Glawischnig.

Die Katholische Frauenbewegung lädt zum Familienfasttag am 2. März zum Verzicht und zum Teilen der eingesparten Kosten für ihre mehr als 100 Hilfsprojekte in Ländern des "Südens". Unter dem Motto "Das, worauf Sie verzichten, kommt anderen Menschen zugute" werden am Freitag beim Familienfasttag zu Hause und am 4. März, dem zweiten Fastensonntag, in Pfarrgemeinden Spenden für Hilfsprojekte der kfbö gesammelt. (Spendenkontonummer für die Aktion Familienfasttag: Kto. 1.250.000, Bawag P.S.K., BLZ 60.000; www.teilen.at)

Mehr auf www.kathpress.at (forts. mgl.) rme/gut/

nnnn

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KAT0002