Brennpunkt Bildgebung: Eröffnung des Europäischen Radiologenkongresses heute in Wien

Wien (OTS) - 1. März 2012.
Bereits zum 18. Mal en suite findet in Wien das jährliche Treffen der European Society of Radiology (ESR), der European Congress of Radiology (ECR) statt. Vom 1. bis 5. März treffen im Austria Center Vienna über 20.000 Teilnehmer aus fast 100 Ländern zusammen, um sich über die aktuellsten Errungenschaften auf dem Gebiet der medizinischen Bildgebung und die neuesten technischen Entwicklungen auszutauschen.

Der ECR gilt als innovativster Kongress seiner Branche, und es wird auch heuer wieder zahlreiche Neuerungen geben. Das wissenschaftliche Programm wird durch die Gründung zweier neuer Subspezialitäten erweitert, der European Society of Emergency Radiology (ESER) und der European Society of Oncologic Imaging (ESOI), und dadurch um eine Vielzahl an Refresher Kursen, Symposien und Spezialvorträgen reicher. Neben den neuen wissenschaftlichen Programmpunkten wird mit den beliebten CLICK Vorträgen (Clinical Lessons for Imaging Core Knowledge), auch eine der Innovationen des letzten Jahres weitergeführt.

Interdisziplinarität sowie eine gute und enge Zusammenarbeit mit anderen europäischen Gesellschaften sind die Grundpfeiler des "ESR Meets" Programms: unter diesem Titel findet wieder ein Austausch mit einer medizinischen Partnerdisziplin und drei nationalen Gesellschaften statt. 2012 ist mit der European Society for Radiotherapy and Oncology (ESTRO) eine Disziplin zu Gast, die in einem sehr engen Verhältnis zur Radiologie und zur medizinischen Bildgebung steht. Passend hierzu wird auch die Vortragsreihe "Managing patients with cancer" fortgeführt, welche seit 2010 ein Fixpunkt des ECR-Programms ist und sich vor allem mit der engen Zusammenarbeit von Onkologie-Spezialisten verschiedener Fachrichtungen in Krankenhäusern beschäftigt.

In der heute Vormittag stattgefundenen Eröffnungspressekonferenz sprachen ESR Präsident Professor Andras Palkó von der Szeged Medical School in Budapest über die Zukunft der Radiologie im Zeitalter der integrierten Diagnostik; ECR Kongress-Präsident 2012 Professor Lorenzo Bonomo von der Università Cattolica Sacro Cuoreaus in Rom über Innovation und Kontinuität am ECR; Dr. Sylvia Ferino-Pagden, Leiterin der Gemäldegalerie am Kunsthistorischen Museum in Wien, über die Rolle des Künstlers Arcimboldo in den Naturwissenschaften; Dr. Matthew Wallis, Experte für Brust-Bildgebung an der Cambridge Universität in England über die Problematiken der Mammadiagnostik; und Professor Majda M. Thurnher, Neuroradiologin am Wiener Allgemeinen Krankenhaus über HIV/Aids im Jahr 2012.

Aber auch abseits des wissenschaftlichen Programms wird der ECR um eine Facette reicher werden und geht auch in technischer Hinsicht neue Wege. Unter dem Motto "ECR goes to" gibt es heuer erstmals die Möglichkeit, ausgewählte Programmpunkte in Echtzeit Streaming im Internet mitzuverfolgen und somit weltweit, auch von zu Hause, am ECR teilnehmen zu können.

Der ECR - European Congress of Radiology ist die Jahrestagung der Europäischen Gesellschaft für Radiologie (European Society of Radiology/ESR), welche weltweit über 56.000 Radiologen vertritt. Mit mehr als 20.000 Teilnehmern aus der ganzen Welt ist der ECR einer der größten medizinischen Kongresse weltweit; zusätzlich bietet er die größte Industrieausstellung in Europa, bei der auf über 26.000 m2 rund 300 internationale Firmen die neuesten Produkte der Medizintechnik anbieten.

Rückfragen & Kontakt:

Julia Patuzzi, David Zizka
Press Office - European Society of Radiology
Neutorgasse 9, 1010 Wien
Tel.: +43-1-533 40 64-545 | Fax: +43-1-533 40 64-441
press@myESR.org | www.myESR.org/press

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ECR0001