Fukushima: Durchblick im Datenmüll

GLOBAL 2000 fasst Zustand und Gefahren der 4 zerstörten Reaktoren zusammen

Wien (OTS) - Ein Jahr nach Beginn der Atomkatastrophe von
Fukushima kommt weiter eine Flut von Informationen aus diversen Quellen: Die Betreiberfirma TEPCO veröffentlicht tägliche Updates, die nur selten Neues bringen, das japanische Wissenschaftsministerium MEXT veröffentlicht laufend Daten zur Freisetzung und Kontamination, ebenso wie das Japan Atomic Industry Forum (Jaif).

"Insbesondere die Atom-Werbeagenturen Jaif und die Internationale Atomenergiebehörde IAEA müllen die Öffentlichkeit mit unrelevanten Informationen regelrecht zu, um die relevanten Daten der Katastrophe zu verstecken", mutmaßt Dr. Reinhard Uhrig, Atomexperte von GLOBAL 2000. "Wir fassen hier die relevanten Fakten zusammen und machen sie öffentlich zugänglich."

Fukushima-Daiichi, Zustand der Reaktoren

Reaktor 1: Kernschmelze

Brennelemente im Reaktordruckbehälter: 400, vollständig durchgeschmolzen

Brennelemente im Abklingbecken: 292, teilweise beschädigt

Kühlung: 6300 Liter/Stunde

Fortschritt: 29.10.11 Abdeckhülle mit Filtern installiert

akute Gefahren: Brennelemente-Klumpen in Containment durchgeschmolzen, genaue Lage unklar (geschätzte 65 cm tief in Beton gebrannt, ca. 37 cm Betonhülle verbleiben)

Reaktor 2: Kernschmelze

Brennelemente im Reaktordruckbehälter: 548, vollständig geschmolzen

Brennelemente im Abklingbecken: 587, Zustand unklar

Kühlung: 8800 Liter/Stunde

Fortschritt: 19.1.12 mit Endoskop-Kamera in Reaktordruckbehälter, Brennelemente-Klumpen aber nicht gefunden

akute Gefahren: Kühlwasser läuft in allen Reaktoren unkontrolliert durch die Gebäude, insbesondere unter Reaktor 2 sammelt sich hochradioaktives Kühlwasser und läuft ins Grundwasser und Meer

Reaktor 3: Kernschmelze

Brennelemente im Reaktordruckbehälter: 548, vollständig geschmolzen

Brennelemente im Abklingbecken: 514, teilweise beschädigt

Kühlung: 6800 Liter/Stunde

Fortschritt: Februar 2012: Lasteneingang wird verschlossen, durch den hochradioaktive Stoffe in die Luft gelangten

akute Gefahren: durch massive Explosion am 14.3.11 Gebäude vollständig zerstört und nach unten hin undicht, Gefahr weiterer Einstürze

Reaktor 4:

Brennelemente im Reaktordruckbehälter: 0 (Revision)

Brennelemente im Abklingbecken: 1331, durch Brand beschädigt

Fortschritt: 30.7.11 Stahlstützen unter Abklingbecken installiert, das durch Explosion und Brand beschädigt wurde

akute Gefahren: weiteres Nachbeben ab Stärke 7 kann Abklingbecken zum Einsturz bringen und Brennelemente-Brand verursachen - massive Freisetzung von Radioaktivität in weitem Umkreis wäre die Folge

Quellen: TEPCO, JAIF, Stand: 29.2.2012

Rückfragen & Kontakt:

GLOBAL 2000
Nunu Kaller
Pressesprecherin
Tel.:+43 699 14 2000 20
presse@global2000.at
www.global2000.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GLL0001