Neues Volksblatt: "Mayrs Aufpasser" von Markus EBERT

Ausgabe vom 1. März 2012

Linz (OTS) - Seitens der politischen Mitbewerber musste sich
gestern niemand verbiegen, um dem scheidenden SPÖ-Landesrat Hermann Kepplinger verbale Rosen zu streuen. Konsensorientiert, fachlich beschlagen, ein guter Rechner: Das Abgangslob hat sich Kepplinger redlich erworben.
Ebenso redlich erworben ist freilich auch die Kritik, die seinen Wechsel zurück in die Linzer Finanzdirektion begleitet. Wobei sie weniger der Person Kepplinger als dem parteipolitischen Agieren gilt - man könnte auch sagen, dem Drüberfahren durch die Rathaus-SPÖ. Umso deutlicher macht die Vorgangsweise, wie notwendig Langzeit-Bürgermeister Franz Dobusch einen kompetenten Finanzer braucht. Angesichts der im Zuge der Swap-Affäre aufgetauchten Ungereimtheiten hinsichtlich der Verquickung zwischen Stadtpolitik und städtischer Finanzdirektion ergibt sich Kepplingers Jobbeschreibung als "Ausputzer" von selbst.
Deutlicher denn je wird damit aber auch, dass der für die Swap-Kalamitäten hauptverantwortliche SPÖ-Stadtrat Hans Mayr ein Politiker auf Abruf ist. Dobusch holt sich Kepplinger nicht nur als Ausputzer, sondern vermutlich auch als Aufpasser für Mayr, der den Politiker nur mehr mimen darf. Den Linzer Finanzen kann Kepplinger gut tun, an der Verantwortlichkeit der SPÖ für die Swap-Affäre ändert das aber nichts.

Rückfragen & Kontakt:

Neues Volksblatt, Chefredaktion
Tel.: 0732/7606 DW 782
politik@volksblatt.at
http://www.volksblatt.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVB0001