Köstinger: Ländliche Entwicklung steht für multifunktionale Landwirtschaft

Expertenanhörung im Agrarausschuss des EU- Parlaments: Betriebe auf mehrere Standbeine stellen und energieunabhängig machen

Brüssel, 29. Februar 2012 (OTS) "Nur eine
multifunktionale Landwirtschaft in allen Regionen der EU
kann die Lebensmittelversorgung sicherstellen", fasst die Agrarsprecherin der ÖVP im EU-Parlament Elisabeth
Köstinger das Ergebnis der Expertenanhörung im Landwirtschaftsausschuss zusammen. Die Expertenanhörung,
die Teil des Meinungsbildungsprozesses der Parlamentarier
ist, beschäftigt sich mit den Zielsetzungen der geplanten
Reform der Programme zur ländlichen Entwicklung und den Auswirkungen auf den räumlichen Zusammenhalt in der EU.
"Die Wissenschaft kommt zu dem klaren Ergebnis, dass die
zweite Säule der EU-Landwirtschaftspolitik wichtige
Investitionen in die Entwicklung der landwirtschaftlichen
Betriebe und der Produkte tätigen muss. Ein Betrieb, der
auf mehreren Standbeinen steht, ist krisenresistenter als
ein Betrieb, der ausschließlich auf eine
Ertragskomponente setzt", erklärt Köstinger die klare
Position des Agrarausschusses zur Diversifizierung in der Landwirtschaft. Die in den Programmen vorgesehenen
mehrjährigen Maßnahmen müssen innovative Investitionen erleichtern und Kooperationen ermöglichen, um die Wettbewerbsfähigkeit auszubauen. So könne man laut wissenschaftlicher Erkenntnis effizient und langfristig
die Lebensmittelproduktion absichern, betont Köstinger.
****

Einem Bereich wird in den bisherigen Vorschlägen zur
Reform der EU-Agrarpolitik nach wie vor zu wenig
Aufmerksamkeit geschenkt: der Förderung der
Energieautarkie der Landwirtschaft. "Bisher addiert die
Reform vor allem zusätzliche Anforderungen im Bereich der Umweltleistungen der Agrarpolitik hinzu. Energieeffizienz
und Energieunabhängigkeit gehören aber auch zu einem
nachhaltigen Landwirtschaftsmodell", erläutert Köstinger
und verweist auf die gewaltig gestiegenen Öl- und
Rohstoffpreise und die enorme Exportabhängigkeit im
Energiebereich. "Es ist notwendig, die Abhängigkeit von
fossilen Brennstoffen zu beenden. Die Landwirtschaft
eröffnet viele Möglichkeiten, etwa Energie aus Wasser,
Wind oder Biomasse. Forciert man in der Landwirtschaft Energieautarkie, fördert das gleichzeitig 'grünes
Wachstum', schafft Arbeitsplätze und bietet den landwirtschaftlichen Betrieben ein weiteres
Einkommensfeld", so Köstinger in ihrer Funktion als Chefverhandlerin der Europäischen Volkspartei für die
Reform der Programme zur ländlichen Entwicklung.

Rückfragen & Kontakt:

Elisabeth Köstinger, MEP, Tel.: +32-2-284-
5211 (elisabeth.koestinger@europarl.europa.eu)
Daniel Köster M.A., EVP Pressedienst, Tel.: +32-487-
384784 (daniel.koster@europarl.europa.eu)

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVP0002