FP-Gudenus: Häupl hat Recht! FPÖ ist die Alternative zur SPÖ - und zwar die bessere

Wiener Bürgermeister hat aus der Befragung seiner Mitglieder die richtigen Schlüsse gezogen

Wien (OTS/fpd) - Selten genug, dass man vom Wiener Bürgermeister ohne Portefeuille etwas hört. Noch seltener, dass man von ihm etwas Vernünftiges hört. Und jetzt das! "Nach der Befragung seiner Mitglieder hat er festgestellt, dass die Alternative zur SPÖ wir Freiheitliche sind", freut sich Wiens FPÖ-Klubchef und stellvertretender Bundesparteiobmann Mag. Johann Gudenus, "und damit liegt er völlig richtig. Und wie auch immer mehr Bürger es sehen: Wir sind die bessere Alternative!"

Verwundert ist Gudenus aber darüber, dass Häupl sich vor angeblichen Nazis in unserer Stadt fürchtet, während die Wiener SPÖ diese doch immer in höchste Positionen gehoben hat. Gudenus: "Sogar Menschen wie der Euthanasie-Arzt Gross, der behinderte Kinder als unwertes Leben ermordete, waren in der Wiener SPÖ und dem Bund Sozialistischer Akademiker herzlich willkommen, wurden gedeckt und auch noch jahrzehntelang auf Heimkinder losgelassen. Diese Nazis haben sich perfekt in die Serie roter Kinderschänder eingereiht."

Über die nebulos angekündigte Jugendquote kann Gudenus nur schmunzeln: "Die Wiener SPÖ hat mit ihrer verfehlten Bildungs- und Migrantenpolitik dafür gesorgt, dass Kinder nachdem sie neun Jahre Wiener Schulen durchlaufen haben, noch immer nicht Deutsch sprechen und deshalb in mit Millionen Euro Steuergeld unterstützten Vereinen, in deren Vorständen in der Regel SPÖ-Funktionäre sitzen und abkassieren, zu als Sprachkurse getarnte Kaffeekränzchen und Häferlparties eingeladen werden. Das zeigt, wieviel der Wiener SPÖ unsere Kinder und Jugendlichen tatsächlich wert sind!"

Der Versuch, mit lange bekämpften freiheitlichen Ideen zur Integration nun zu punkten, ist, so Gudenus, zum Scheitern verurteilt: "Die Bürger gehen sicher nicht zum roten Schmiedl, wenn sie als bessere Alternative den blauen Schmied haben." (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Klub der Freiheitlichen, Pressestelle
Tel.: Tel.: (01) 4000 / 81 798

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0003