VÖWG: Daseinsvorsorge muss in öffentlicher Hand bleiben

Öffentliche Wirtschaft lehnt ÖVP-Privatisierungspläne strikt ab

Wien (OTS) - "Die Aussage von ÖVP-General Rauch "Privatisierungen sind eine Erfolgsstory" ist schlichtweg falsch", so VÖWG-Präsidentin Renate Brauner in Reaktion auf gestrige Medienberichte. Jene Wiener Unternehmen, die laut den Wünschen der ÖVP privatisiert werden sollen, liefern nicht nur Jahr für Jahr eine gute Performance ab und sind damit wirkliche Erfolgsstories. Durch ihre kontinuierlichen Investitionen sind sie ein Garant dafür, dass Wien auch in der Zukunft attraktiv bleibt, sowohl für Unternehmen, als auch für die Wienerinnen und Wiener. "Was meint Johannes Rauch, wenn er von erfolgreichen Privatisierungen spricht: Etwa die Buwog oder die Hypo Tirol?", setzt Brauner fort.

Der Verband der Öffentlichen Wirtschaft und Gemeinwirtschaft Österreichs (VÖWG) legt Zahlen auf den Tisch: "Öffentliche Dienstleister geben EU-weit rund 64 Mio. Menschen Arbeit, das sind 30 Prozent der europäischen Arbeitsplätze. Zudem erwirtschaften Unternehmen der Daseinsvorsorge rund 26 Prozent des BIP (vgl.:
CEEP-Projekt "Mapping of the Public Services", 2010). Sie stellen tagtäglich unter Beweis, dass Dienstleistungen von allgemeinem Interesse in höchster Qualität und wirtschaftlich effizient erbracht werden. Damit stärken sie sowohl den regionalen als auch territorialen Zusammenhalt in der EU und sind daher von größter Relevanz für das Europäische Sozialmodell", erläutert Heidrun Maier-de Kruijff als Geschäftsführerin des VÖWG.

"Kommunale Dienstleistungen sind unverzichtbare Leistungen, die für alle Menschen leistbar, verfügbar und zugänglich sein müssen. Gerade in wirtschaftlich schwierigen Zeiten muss betont werden, dass die öffentliche Wirtschaft als Konjunkturstabilisator wirkt und ihre Unternehmen gut durch die Krise bringt.", so Brauner abschließend.

Der VÖWG vertritt die Interessen der öffentlichen Wirtschaft, insbesondere der Daseinsvorsorge. Neben den klassischen Bereichen der öffentlichen Infrastruktur sind auch Bildung, Gesundheit, Kultur und soziale Dienste unter dem Begriff Daseinsvorsorge subsumiert. Der VÖWG ist die Interessenvertretung von Unternehmen und Einrichtungen, die im Eigentum, mit Beteiligung oder im Auftrag von Gebietskörperschaften Dienstleistungen im Allgemeininteresse erbringen. Der VÖWG stellt die österreichische Sektion des europäischen Zentralverbands der Öffentlichen Wirtschaft (CEEP). Dieser ist Teil der anerkannten, sektorenübergreifenden europäischen Sozialpartner (EGB, BusinessEurope).

Rückfragen & Kontakt:

Ferdinand Pay
Mediensprecher Vizebürgermeisterin Mag.a Renate Brauner
Tel.: 01/4000-81845
E-Mail: ferdinand.pay@wien.gv.at

Mag.a Elisabeth Hirt, M.E.S.
Öffentlichkeitsarbeit VÖWG
Tel.: 01/408 22 04 21-22
E-Mail: elisabeth.hirt@voewg.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0011