ÖVP Wien will Zonenmodell für Parkscheine und Pickerl

Wien (OTS) - Im Rahmen einer Verteilaktion unter dem Motto "Teurer als ein Kipferl: +77 Prozent bei Parkscheinen" unterstrich die Wiener ÖVP heute, Mittwoch, ihre Forderung nach einem Neustart der Parkpickerldiskussion. Landesparteiobmann Manfred Juraczka, Klubobmann Fritz Aichinger und Landesgeschäftsführer Alfred Hoch verteilten in diesem Zusammenhang am Opernring Kipferl und Info-Material an Autofahrer.

Neben Kritik an der einheitlichen Erhöhung der Parkgebühren ab 1. März 2012 will die ÖVP auch eine neue Regelung des Parkraummodells. Der Vorschlag: sowohl Parkpickerl als auch Parkscheine sollen kostenmäßig nach Zonen gestaffelt werden. Das "Bezirkspickerl" soll durch ein Drei-Zonen-Modell ersetzt werden. Bewohner des 1. Bezirks sollen mit einem "roten Pickerl" um 180 Euro in allen Bezirken parken können. Ein "oranges Pickerl" um 90 Euro soll in der orangen und gelben Zone zum Parken berechtigen. Das "gelbe Pickerl" wiederum berechtigt nur zum Parken in Gebieten außerhalb des Gürtels. Diese Zonen sollen durch Bürgerbeteiligungsverfahren ermittelt werden. Bei den Parkscheinen soll der 2-Euro-Parkschein in der roten Zone eine Stunde, in der orangen eineinhalb und in der gelben Zone zwei Stunden gelten. Auch an den kostenlosen 10-Minuten-Parkschein haben die Stadtschwarzen gedacht: er soll 10 Minuten in der Innenstadt, innerhalb des Gürtels 30 Minuten und in den Außenbezirken eine Stunde gelten.

Weitere Informationen: ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien, Telefon:
01 4000-81913, E-Mail: bernhard.samek@oevp-wien.at, im Internet:
www.oevp-wien.at/

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
www.wien.gv.at/rk/
Erwin Kadlik
Presse- und Informationsdienst der Stadt Wien (MA 53)
Telefon: 01 4000-81083
E-Mail: erwin.kadlik@wien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0006