Schuhhandel - Novak: "Zertifikat für Kinderschuhe wünschenswert, aber kaum durchsetzbar"

Bei der Wahl der richtigen Schuhgröße ist Sorgsamkeit gefragt - Rechtzeitig auf die nächste Größe umsteigen - Fachhandel unterstützt mit Beratung und Auswahl

Wien (OTS/PWK139) - "Fast zwei Drittel der Kinder im Alter von
drei bis sechseinhalb Jahren tragen zu kleine Schuhe", weiß Karl Novak, Obmann der Berufsgruppe Schuhhandel in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ).

Jüngst wurde in einer Fernsehsendung einmal mehr anschaulich dargestellt, dass und wo es bei Kinderschuhen zwickt und zwackt.

"Das Thema beschäftigt uns seit Jahren. Unsere Bemühungen werden jedoch u.a. durch folgende Tatsache eingeschränkt", so Novak:
"Kinderschuhe werden bereits seit langer Zeit - gleich ob in Europa oder anderswo - für eine Vielzahl von Ländern erzeugt, d.h. es gibt zwar den österreichischen Kinderfuß, den spanischen Kinderfuß, den chinesischen Kinderfuß - aber meist nicht die jeweils dazu passenden Kinderschuhe."

Und auch das bekannte Fußmessgerät kann nur einen Anhaltspunkt darstellen und zwar deshalb, weil es keine gleichen Schuhleisten gibt. "Das heißt: Ob Kind oder Erwachsener - ein Schuh muss immer probiert werden", unterstreicht Novak.

Als wirksames Hilfsmittel, weil ja Kinder aufgrund ihres Alters oft nicht mitteilen können, ob der Schuh passt oder nicht, nennt Novak Folgendes: "Stellen Sie das Kind mit dem Fuß vor dem Schuhkauf auf einen dünnen Pappkarton und zeichnen Sie den Fuß mit seinen Außenumrissen nach. Mit dem ausgeschnittenen Fußabdruck können Sie durch Einlegen in den zu kaufenden Schuh testen, ob die gewünschten 7 bis 15 Millimeter Freiraum vor der längsten Zehe vorhanden sind."

Der heimische Schuhhandel ist die erste Anlaufstelle, wenn es um Schuhkauf geht. Obmann Novak fordert Eltern auf, auf die qualifizierte Beratung im Fachhhandel zurückzugreifen: "Wir halten passende Qualitätsschuhe zu günstigen Preisen in Verbindung mit fachlicher Beratung bereit." Aber auch die beste Beratung könne nicht das Augenmerk der Eltern auf den richtigen Zeitpunkt für den Kauf neuer Schuhe ersetzen. Daher rät er: "Größe und Sitz der Kinderschuhe regelmäßig überprüfen und rechtzeitig auf die nächste Größe umsteigen."

Zum Thema Größenauszeichnung von Kinderschuhen sagt Novak: "Ein Zertifikat für Kinderschuhe wäre wünschenswert, ist aber in der schon lange globalisierten Schuhwelt schwer bis gar nicht durchsetzbar. Das Bundesgremium des Schuhhandels ist aber jedenfalls gerne bereit, an einer Arbeitsgruppe, die sich mit dem Thema Kinderschuhe befasst, mitzuwirken." (JR)

Rückfragen & Kontakt:

Wirtschaftskammer Österreich
Bundesgremium Handel mit Mode und Freizeitartikeln
Dr. Peter Zeitler
Tel.: 05 90 900-3370
E-Mail: mode.freizeit@wko.at
Internet: http://www.modeundfreizeit.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK0001