Neues Ringvorlesungsprojekt von Linzer Universitäten und Hochschulen

Wien (OTS) - Am 6.3.2012 starten tertiären Bildungspartner in Linz das Ringvorlesungsprojekt "Literacy - Die Lesbarkeit der Welt":
Die Pädagogische Hochschule OÖ, die Johannes-Kepler-Universität , die Kunstuniversität Linz, die Katholische-theologische Privat-Universität Linz und die Private Pädagogische Hochschule Linz führen erstmals gemeinsam einen interdisziplinären Dialog mit einem breiten Publikum, um zu einem ganzheitlichen Verständnis der Wirklichkeit beizutragen: Ausgangspunkt des inhaltlichen Konzeptes der Ringvorlesungen ist das europäische Bildungsprogramm "Literacy", das die Förderung der Alphabetisierung, des verstehenden Lesens und dadurch die Teilhabe am politischer und kulturellen Geschehen umfasst. Die Brillen mit denen wir heute die Wirklichkeit lesen, haben die Sehschärfe zweifellos vervielfacht. Vervielfachtes Wissen braucht aber auch ein neues Verstehen von Zusammenhängen.

Ziel des Ringvorlesungsprojektes "Literacy" ist es, in acht Vorlesungen wissenschaftliche Fachgruppen zu befragen, welchen Beitrag sie zur "Lesbarkeit der Welt" heute liefern können. Weitere Kooperationspartner sind das StifterHaus und das Ars Electronica Center. Die Ringvorlesungen sind öffentlich, die Teilnahme ist kostenlos.

Auftaktveranstaltung im StifterHaus: Literacy und Sprachliches Handeln

Dass wir mit Sprache Handlungen setzen, ist mittlerweile allgemein bekannt. Die relativ junge Literacy-Forschung betont aber darüber hinaus, dass weite und wichtige Teile der
Kommunikation unter Bedingungen der Schriftlichkeit, d.h. der Beherrschung von Lesen und Schreiben, stattfinden, etwa in den modernen Medien und Kanälen des Computers und Internets. Der Vortrag geht den Fragen nach, inwieweit sich die Voraussetzungen der Schriftlichkeit auf die pragmatische Seite von Sprache und Kommunikation auswirken: Handeln wir anders, je nachdem, ob wir mündlich oder schriftlich kommunizieren?

Inwieweit sind jene ausgeschlossen oder eingeschränkt, die sich mit Lesen und Schreiben - aus welchen Gründen auch immer - schwer tun oder nicht über die modernen Medien nach Belieben verfügen können?

Und wie kann die Literacy-Forschung dazu beitragen, eventuelle Defizite auszugleichen oder Hilfestellungen anzubieten? Vortragender: Univ.-Prof. Dr. Peter Ernst, lehrt Germanistische Sprachwissenschaft am Institut für Germanistik der Universität Wien.

Die weiteren Veranstaltungen
Scientific literacy - Wie entziffert man die Sprache der Naturwissenschaften?
08.05. 2012, 20:00 Uhr, Ars Electronica Center

Literacy through art - Künste (de)konstruieren Wirklichkeiten 16.10. 2012, 18:00 Uhr, Kunstuniversität Linz
Reading/Writing literacy and media literacy: Die Welt als Buch - oder doch als Film ?
15.01. 2013, 18:00 Uhr, Private Pädagogische Hochschule Linz

Mathematics literacy - Die Symbolsysteme der Formalwissenschaften entziffern
04.03. 2012, 18:00 Uhr, Johannes Kepler Universität

Religion und Literacy - Verstehen und Handeln an den Grenzen der Welt 04.06. 2013, 18.00 Uhr Katholisch-Theologische Privatuniversität Linz

Literacy and social sciences - Vom Sinn der Geschichte(n) in der Politik der Gegenwart
24.10. 2013, 18:00 Uhr , Pädagogische Hochschule OÖ

Summery: Literacy - Handeln durch Verstehen - Fachdisziplinen und ihr Beitrag zu gesellschaftlicher Handlungsfähigkeit
04.12. 2013, 18:00 Uhr, Pädagogische Hochschule OÖ

Neues Ringvorlesungsprojekt von Linzer Universitäten und Hochschulen

Datum: 6.3.2012, 19:30 - 21:15 Uhr

Ort:
Stifterhaus Der Eintritt ist kostenlos.
Adalbert-Stifter-Platz 1, 4020 Linz

Url: www.stifter-haus.at

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Gottfried Lutz
Pädagogische Hochschule OÖ
Kaplanhofstraße 40
4020 Linz
Tel.: 0664/845 97 98
gottfried.lutz@ph-ooe.at
www.ph-ooe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PHS0001