"profil": Carl Bildt: "Neutralität hat keine Bedeutung mehr"

Schwedens Außenminister will einen EU-Beitritt der Türkei und glaubt, dass Griechenland die Finanzkrise überwinden kann

Wien (OTS) - In einem Interview in der Montag erscheinenden
Ausgabe des Nachrichtenmagazins "profil" sagt der schwedische Außenminister Carl Bildt, dass die Neutralität für EU-Mitglieder "heute keine Bedeutung mehr hat." Die EU sei eine politische Union, "ihre Mitglieder sind daher auch nicht neutral", so der Politiker von der konservativen "Gemäßigten Sammlungspartei".

Bildt hält einen EU-Beitritt der Türkei für dringend notwendig, damit Europa in Zukunft eine "wichtige Rolle auf globaler Ebene" spielen kann: "Wir brauchen politisch, wirtschaftlich und demographisch wichtige Länder wie die Türkei." Österreich fordert er auf, das Trauma von der Türkenbelagerung im Jahr 1683 endlich hinter sich zu lassen: "Ich habe das Gefühl, dass dieses Datum immer noch eine große Rolle in den Köpfen der Österreicher spielt."

In der Euro-Krise spricht sich der schwedische Außenminister gegen einen Ausschluss Griechenlands aus der Gemeinschaftswährung aus, da Europa damit überfordert wäre. Athen werde die nötigen Reformen umsetzen: "Die Griechen werden es schaffen, es gibt keinen Grund, warum sie das nicht können sollten."

Rückfragen & Kontakt:

"profil"-Redaktion, Tel.: (01) 534 70 DW 3501 und 3502

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PRO0001