Schwentner: Khol redet Leistungen von Frauen schlecht

Grüne fordern bessere Anrechnung der Kindererziehungszeiten

Wien (OTS) - "Den ÖVP-Männern fällt es besonders schwer, die Leistungen von Frauen zu schätzen. Doch die Doppel- und Dreifachbelastung der Frauen ist real und der frühere Pensionsantritt daher sicher kein Privileg. Wir brauchen nicht weniger, sondern mehr Wertschätzung für die Leistungen von Frauen, zum Beispiel durch eine Erhöhung bei der Anrechnung der Kindererziehungszeiten" fordert Judith Schwentner, Frauensprecherin der Grünen. Derzeit wird als Anrechnungsgrundlage für die Kinderbetreuungszeiten nur das Medianeinkommen der Frauen und nicht jenes aller Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer herangezogen.

"Über 80 Prozent der pflegenden Angehörigen sind Frauen. Für den 'Guten Tropfen', den sich Herr Khol mit seiner großzügigen Politikerpension gönnt, haben diese Frauen keine Zeit", meint Judith Schwentner. Dieses Beispiel zeige wieder einmal auf, wie zynisch und abgehoben die ÖVP-Männer sind. Viele Frauen sind im Alter arm oder armutsgefährdet, weil die ÖVP bei der Gleichstellung von Frauen am Arbeitsmarkt immer auf der Bremse gestanden ist. "Wenn schon früher in qualitätsvolle Kinderbetreuung und mehr Unterstützung bei der Pflege Angehöriger investiert worden wäre, dann hätten viel mehr Frauen auch heute schon eine existenzsichernde Pension", so Schwentner.

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen
Tel.: +43-1 40110-6697
presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0007